Umfrage unter Finanzprofis Rentenfonds werden wachsen

Drei Smileys zur Auswahl

Drei Smileys zur Auswahl: Europas Profi-Investoren waren schon einmal bullisher gestimmt. Foto: Tero Vesalainen / Getty Images

45 Prozent der professionellen Investoren befürchten, dass Rating-Agenturen zahlreiche Kredite in Kürze herabstufen werden und mehr Unternehmen Insolvenz anmelden müssen. Das hat jüngst eine Umfrage des ETF-Anbieters Tabula ergeben. Dafür befragte die Agentur Pure Profile im Februar dieses Jahres 50 Vermögensverwalter und 50 institutionelle Investoren aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Norwegen, Schweden und der Schweiz.

84 Prozent der Befragten erwarten, dass Rentenfonds steigende Zuflüsse erhalten werden. Als Grund dahinter vermuten mehr als drei Viertel der Investoren, dass die Vermögenspreise in Zukunft noch stärker als bislang schwanken werden. Etwa zwei Drittel erwarten, dass Mittelzuflüsse von Investoren kommen, die verlässliche, regelmäßige Einkünfte benötigen und gleichzeitig unter sinkenden Dividendeneinnahmen leiden. Auch das Niedrigzinsumfeld (43 Prozent) und die Stimulus-Maßnahmen der Zentralbanken (63 Prozent) gaben einige als Ursache der steigenden Mittelzuflüsse an.