Rechtsanwaltskanzlei Heussen Berlin bekommt neuen Nachfolge-Spezialisten

Die Rechtsanwaltsgesellschaft Heussen übernimmt die Berliner Kanzlei Feitsch und Feitsch. In Zuge dessen steigt Rechtsanwalt Frank Grischa Feitsch als Partner bei Heussen ein. Der 42-Jährige wird von Kerstin Linder (40) begleitet.

Feitsch soll von Berlin aus den neuen Fachbereich „Unternehmens- und Vermögensnachfolge sowie Stiftungen“ aufbauen. Heussen will dadurch sein Angebot im Wirtschaftsrecht komplettieren und zum Full-Service-Anbieter werden.

Frank Grischa Feitsch und sein Vater Peter Feitsch (76) hatten ihre Kanzlei vor zehn Jahren in Berlin gegründet. Fokussiert ist die Sozietät auf Nachfolgeplanung sowie Stiftungs- und Verbandsbetreuung. Zu den Mandanten zählen vermögende Privatleute, Unternehmer, Familiy Offices sowie Stiftungen und Verbände.

Dr. Frank Grischa Feitsch und sein Vater Prof. Peter Feitsch hatten ihre Kanzlei vor zehn Jahren in Berlin gegründet. Fokussiert ist die Sozietät auf Nachfolgeplanung sowie Stiftungs- und Verbandsbetreuung; zu den Mandanten zählen vermögende Privatleute, Unternehmer, Familiy Offices sowie Stiftungen und Verbände. Der Zusammenschluss mit Heussen erfolgt im Zuge des altersbedingten Rückzugs von Prof. Peter Feitsch sowie der Of Counsel Dr. Peter Kuczynski und Dr. Rüdiger Boergen aus der aktiven Beratung.