Recht & Steuern

Mehrfache Erstattung „logisch unmöglich“

Finanzgericht Köln veröffentlicht wegweisendes Cum-Ex-Urteil

Das Finanzgericht Köln hat die schriftliche Begründung für sein Cum-Ex-Urteil aus dem Sommer 2019 vorgelegt: Zwei wirtschaftliche Eigentümer einer Aktie auf einmal seien logisch unmöglich, so die Richter. Wegen ihrer Bedeutung für weitere Fälle ist die Entscheidung zur Revision zugelassen. [mehr]

Asset Management und Immobilien

KPMG legt Beratungsabteilungen zusammen

KPMG will Kunden aus dem Immobiliensektor und dem Asset Management künftig aus einer Hand beraten. Die Verantwortung für die neue Strategie trägt Hans Volkert Volckens. [mehr]

[TOPNEWS]  Finanzverwaltung beseitigt steuerliche Unsicherheit

Unternehmensnachfolge unter Nießbrauchsvorbehalt ist zurück

Die Finanzverwaltung hat die steuerliche Unsicherheit bei Übertragungen von Mitunternehmeranteilen unter Nießbrauchsvorbehalt beendet. Damit lässt sich dieses Instrument wieder bedenkenloser für eine geplante Nachfolge nutzen, wenn man vorab wichtige Punkte klärt. [mehr]

Gemeinschaftskonten sind praktisch. Aber Vorsicht: Weil das Konto steuerlich gesehen beiden Kontoinhabern je zur Hälfte gehört, behandeln Finanzbehörden sämtliche Geldeingänge und Vermögenstransfers nach dieser Logik. Was es zu beachten gilt, erklärt Genaplan-Geschäftsführer und FPSB-Deutschland-Mitglied Ralf Niederdränk. [mehr]

Vorwurf der schweren Steuerhinterziehung

Weitere Anklagen im Zusammenhang mit Cum-Ex

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften gegen sechs Maple-Banker und einen früheren Partner der Wirtschaftskanzlei Freshfields Anklage erhoben. Die Anklageschrift wirft ihnen schwere Steuerhinterziehung vor und nennt erstmals konkrete Beträge. [mehr]

Wer schon immer wissen wollte, ob ein Ferrari angemessener ist als ein Lamborghini oder wann ein Frühstück wirklich ein Frühstück ist, ist hier genau richtig. Denn Steuerrecht kann Spaß machen und manchmal sogar für ein Schmunzeln sorgen, zeigt das Team Private Client Services Tax von EY in Frankfurt anhand einer Auswahl skurriler Steuerurteile. [mehr]