Rauf statt raus Frank Krause wird Leiter des Haspa Private Banking

Frank Krause: Noch vor Kurzem als künftiger Leiter Private Banking der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg gehandelt, bleibt der 52-Jährige seinem bisherigen Arbeitgeber nun doch treu.  | © Haspa

Frank Krause: Noch vor Kurzem als künftiger Leiter Private Banking der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg gehandelt, bleibt der 52-Jährige seinem bisherigen Arbeitgeber nun doch treu. Foto: Haspa

Eigentlich war er wohl schon weg: Noch vergangene Woche hatte es aus Branchenkreisen geheißen, Frank Krause, bislang einer von elf Abteilungsleitern im Private Banking der Haspa, wechsele zur Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg. Nun die Wende – der 52-Jährige bleibt bei der größten deutschen Sparkasse und steigt dort als Direktor zum Leiter Private Banking neben dem Generalbevollmächtigten Jörg Ludewig auf, wie ein Sprecher dem private banking magazin bestätigte. Zur Einordnung: Während die Haspa mit einer Bilanzsumme von gut 44 Milliarden Euro (2017) die Sparkassen bundesweit anführt, rangiert die nahe Hamburg beheimatete Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg mit rund drei Milliarden auf Platz 125.

Die Berufung war nötig geworden, nachdem Krauses Vorgänger und ehemaliger Chef Jörg Finck seinen Abgang verkündet hatte: Finck geht zum 1. März 2019 zur Bethmann Bank und wird dort Co-Leiter der Niederlassung Hamburg. Krause ist ein echtes Eigengewächs der Haspa: 1999 als Wertpapieranalyst an Bord gekommen, war der Bankkaufmann und Diplom-Volkswirt Mitte 2006 ins Private Banking gewechselt, wo er Anfang 2007 zunächst zum Teamleiter und ab Mitte 2008 zum Abteilungsleiter Private Banking aufstieg.

Wer auf Krause in dessen bisheriger Funktion folgt, ist den Angaben zufolge noch unklar. Geklärt hat die Haspa unterdessen die Nachfolge des scheidenden Stephan Gerwing: Nach dessen Weggang im Herbst dieses Jahres übernimmt Björn Hansen die Abteilung für besonders vermögende Private-Banking-Kunden. Hansen war zuvor einer der beiden Teamleiter in der Vermögensverwaltung unter Leiter Achim Lange. Das zweite Team leitet Jörg Schreiner.

Zugleich vermeldet die Haspa einen weiteren Abgang: So wird sich Alexander von Heydebreck, Jurist im Generationenmanagement, selbstständig machen und das Institut im Zuge dessen zum 30. Juni dieses Jahres verlassen.