Ranking der Top 1.000 Das sind die größten Familienunternehmen 2016

Ihre Familien halten über die Porsche Holding gut 52 Prozent der Stammaktien der Volkswagen AG: Wolfgang Porsche (r.) und Ferdinand Piëch

Ihre Familien halten über die Porsche Holding gut 52 Prozent der Stammaktien der Volkswagen AG: Wolfgang Porsche (r.) und Ferdinand Piëch Foto: Getty Images

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ob Global Player wie Volkswagen und Bosch oder Mittelständler wie Brose, Eberspächer oder Harting – in der deutschen Wirtschaft spielen Unternehmen, die mehrheitlich in Familienhand sind, eine tragende Rolle. Rund drei Millionen von ihnen gibt es in Deutschland insgesamt. Allein die 1.000 größten erwirtschaften rund 1,67 Billionen Euro Umsatz und beschäftigen im In- und Ausland etwa sieben Millionen Arbeitnehmer.

Doch welche Familie steht hinter welchem Unternehmen, wo sind sie angesiedelt und wie sehen die Umsätze im Einzelnen aus? Antworten auf diese und weitere Fragen hat das Online-Portal „Die deutsche Wirtschaft“ in einem aufwändigen Ranking zusammengestellt, das laufend aktualisiert wird. 

Interessierte können die gesamten Top-1.000-Familienunternehmen hier einsehen oder eine Excel-Tabelle mit zahlreichen Zusatzinformationen erwerben.