Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Neue Struktur bei der österreichischen Privat-Bank-Gruppe

Leitet ab September die Geschicke der Privat Bank AG: Waltraud Perndorf

Leitet ab September die Geschicke der Privat Bank AG: Waltraud Perndorf

Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) gliedert die Privat-Bank-Gruppe ein, zu der die Privat Bank AG und die Direktbank-Tochter bankdirekt.at gehören. „Dies spart teure Doppelgleisigkeiten bei regulatorischen Aufgaben“, erläutert Heinrich Schaller, Vorsitzender des Vorstandes der RLB OÖ, die Veränderung.

Künftig hätten die Tochtergruppe in vielen Bereichen parallele Strukturen zum Mutterhaus aufbauen müssen, was zu umfangreichen Investitionen in EDV, Risikomanagementsysteme und interne organisatorische Abläufe geführt hätte. Stattdessen sollen die beiden Institute im Herbst 2015 eingegliedert werden. Ein entsprechender Antrag wurde bereits bei der Finanzmarktaufsicht gestellt. Die Verschmelzung soll 1,5 Millionen jährlich einsparen.

Die einzelnen Marken sollen erhalten bleiben. „Die interne Organisationsstruktur und die bestehenden Kompetenzregelungen bleiben genauso unverändert wie das Leistungsspektrum“, erklärte Schaller-Stellvertreterin Michaela Keplinger-Mitterlehner, zu deren Vorstandsbereich Privat Bank und bankdirekt.at gehören.

Neue Chefin der Privat Bank AG

Nach der Verschmelzung soll Waltraud Perndorfer den 4,1 Milliarden Euro schweren Geschäftsbereich Privat Bank AG übernehmen. Zuvor hatte das Institut Helmut Praniess geleitet, der Anfang September zur Salzburger Landes-Hypothekenbank wechselt und dort Vorstandsvorsitzender wird. Perndorfer leitet derzeit das Institutional Treasury Sales der RLB OÖ.

Das Geschäftsfeld bankdirekt.at mit einem Volumen von 700 Millionen Euro wird weiterhin von Manfred Nosek geführt.