Neue Leitung Quirin Privatbank baut das Anlagemanagement um

Philipp Dobbert (links) und Arndt Kussmann von der Quirin Privatbank

Philipp Dobbert (links) und Arndt Kussmann von der Quirin Privatbank:Sie teilen sich den ehemaligen Aufgabenbereich des Anlagemanagements. Foto: Quirin Privatbank

Strukturelle und personelle Änderungen bei der Quirin Privatbank: Das Anlagemanagement des Berliner Geldhauses wird künftig zweigeteilt. Zum einen entsteht dadurch das Segment der Vermögensverwaltung, welches ab sofort Philipp Dobbert verantwortet. Zum anderen leitet Arndt Kussmann die andere Hälfte des ehemaligen Anlagemanagements, die als Investmentkommunikation und Analyse firmiert. Beide berichten direkt an Karl Matthäus Schmidt, den Geschäftsführer der Quirin Privatbank.

Dobbert und Kussmann folgen auf May

Philipp Dobbert leitet in der Vermögensverwaltung ein Team von zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich unter anderem um die Portfoliokonstruktion, Produktauswahl und die Abwicklung der Wertpapiergeschäfte kümmern. Seit 2011 ist Dobbert nach Studium der Volkswirtschaftslehre und Stationen in internationalen Beratungshäusern bei der Quirin Privatbank und seit dem Start von Quirion im Jahr 2013 zudem für den Robo tätig. Er ist stellvertretender Leiter des Anlageauschusses und Chefvolkswirt der Bank. 

Kussmann führt in der Investmentkommunikation und Analyse drei Mitarbeiter, die unter anderem diverse Fachpublikationen der Bank erstellen und die Vermögensberater im Kundengeschäft analytisch unterstützen. Der zertifizierte Wertpapieranalyst ist Mitglied des Anlageausschusses der Bank und seit über 15 Jahren im Konzern tätig. Vor seiner Zeit bei der Quirin Privatbank war Kussmann über zehn Jahre hinweg im Sparkassensektor tätig, vorwiegend als Wertpapierberater für vermögende Privatkunden und später auch als Vermögensverwalter.

 

Bisher fielen Dobberts und Kussmanns Teilsegmente zusammen in das Anlagemanagement und damit den Verantwortungsbereich von Stefan May. May wird künftig zwar nicht mehr im Anlagemanagement tätig sein, bleibt der Privatbank aber erhalten. Er konzentriert sich in Zukunft auf strategische Inhalte und die Produktentwicklung. Gleichzeitig soll er weiterhin die Bank mit der Finanzmarktforschung verbinden, auf der auch das Anlagekonzept beruht. Zudem sitzt er weiterhin dem Anlageausschuss der Bank vor.

Der promovierte Volkswirt arbeitet mittlerweile seit über 30 Jahren wissenschaftlich und praktisch an den internationalen Finanzmärkten und seit 2014 für die Quirin Privatbank. Nach dem Studium und der Promotion wechselte May zum damaligen Hypo-Konzern, für den er im In- und Ausland als Wertpapieranalyst, Investmentstratege, Portfoliomanager und Vermögensverwalter tätig war. Seit rund 20 Jahren ist er Professor für Finanzmarktanalyse und Portfoliomanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt.

Quirin Privatbank hat 15 Niederlassungen

Die Quirin Privatbank ist im Privatkundengeschäft mit einer Honorberatung aktiv an und betreut insgesamt ein Anlagevolumen von mehr als 6 Milliarden Euro. Das Unternehmen beschäftigt rund 250 Mitarbeitende an 15 verschiedenen Niederlassungen und bietet über den Robo Quirion auch eine hybride Beratung an. Außerdem berät die Bank mittelständische Unternehmen bei Finanzierungsmaßnahmen auf Eigenkapitalbasis.