Nach der Fusion Provinzial bündelt das Asset Management

Christoph Heidelbach, Geschäftsführer bei Provinzial Asset Management

Christoph Heidelbach, Geschäftsführer bei Provinzial Asset Management: „Wir sind nicht nur Kapitalmarkt-, sondern insbesondere Versicherungsversteher." Foto: Provinzial

Die jüngst vollzogene Fusion zwischen der Provinzial Nordwest und der Provinzial Rheinland wirkt sich auch auf das Asset Management des Versicherers aus. Die Provinzial Nordwest Asset Management firmiert jetzt unter Provinzial Asset Management (Pro AM) und soll mit Betriebsstätten in Münster und Düsseldorf perspektivisch alle Kapitalanlagen des neuen Konzerns verwalten.

Aktuell verwaltet Pro AM rund 27 Milliarden Euro an Assets des ehemaligen Provinzial Nord-West Konzerns. Künftig werden es etwa 50 Milliarden Euro sein. Die Pro AM entwickelt kundenindividuelle Portfoliolösungen und will ihre Dienstleistungen künftig auch außerhalb des Konzerns anbieten. Der Fokus liegt dabei auf ökonomisch, handelsbilanziell und aufsichtsrechtlich ausbalancierten Portfolios für das aktuelle Marktumfeld.

Für die Neuausrichtung hat die Pro AM ihre Geschäftsführung verstärkt. Christoph Heidelbach als Vorsitzender, Marian Berneburg, zuständig für Real Assets, und Christian Schick, verantwortlich fürs Renten- und Aktienmanagement, leiten die Geschicke des Asset Managers.