Wealthcap-Prognosen bis 2025 Institutionelle Nachfrage pusht die Private Markets langfristig

Sebastian Zehrer leitet das Research bei Wealthcap. | © Wealthcap

Sebastian Zehrer leitet das Research bei Wealthcap. Foto: Wealthcap

Auf dem Gesamtmarkt für privates Beteiligungskapitals steigt das Angebot, sowohl hinsichtlich des Zielvolumens als auch der Anzahl der Fonds, kontinuierlich seit nunmehr zehn Jahren an. Das geht aus dem zweiten Zielfondsinvestment-Überblick des globalen Private-Capital-Marktes hervor, denn der Sachwertemanager Wealthcap im Turnus von sechs Monaten veröffentlicht.

Bei der Analyse des Marktes bezieht Wealthcap sich auf die vom Analysehaus Preqin unter dem Begriff „Private Capital“ zusammengefassten geschlossenen Fonds der weltweiten Märkte Private Equity, Private Debt, Immobilien, Infrastruktur und Rohstoffe.

Die Entwicklung und die Aussichten des verwalteten Vermögens zeigen die zunehmende Nachfrage nach alternativen Anlageklassen. 

Private Equity dominiert das Feld

Im dritten Quartal 2018 wurde jeder fünfte Fonds und mehr als ein Drittel des Platzierungsvolumens in den Segmenten Private-Equity-Buyout und Value-Add-Immobilien platziert (Grafik unten).

„Das platzierte Volumen und die Zahl der Anbieter wachsen weiter und tragen der steigenden Nachfrage von Anlegern Rechnung“, sagt Sebastian Zehrer, Leiter Research bei Wealthcap. „Besonders beliebt waren einmal mehr Buy-Out-Strategien in der Anlageklassen Private Equity sowie Value-Add-Immobilien.“ 

Unter institutionellen Investoren will fast jeder Dritte sein Engagement im Bereich Private Equity in den kommenden 12 Monaten ausweiten, nur 4 Prozent wollen reduzieren, berichtet Wealthcap und bezieht sich dabei auf eine Umfrage von Coller im ersten Halbjahr 2018 unter 112 institutionellen Investoren weltweit. Anleger schätzten weiterhin die hohe absolute wie risikoadjustierte Rendite sowie die Diversifikationsmöglichkeiten, berichtet Wealthcap.

Für die hohe Nachfrage nach Private Equity spreche auch die Tatsache, dass 80 Prozent der Fonds 2018 ihr angepeiltes Zielvolumen erreicht oder überschritten haben. Buy-Out-Strategien bleiben weiterhin das platzierungsstärkste Segment im Bereich Private Equity. 

Wealthcap hält Wendepunkt am Immobilienmarkt für möglich

Das Umfeld für Immobilien-Zielfonds war laut Wealthcap 2018 günstig, Insgesamt 70 Prozent der Immobilienfonds erreichten mindestens das bei Auflegung angestrebte Zielvolumen, fast die Hälfte übertrafen es teils deutlich. „Das ist der höchste Wert seit 2014 und spricht für die anhaltende Nachfrage nach Immobilien-Zielfondsanlagen. Dabei fließt weiterhin das mit Abstand meiste Kapital in die besonders wertschöpfungsstarken Segmente Value-Add und Opportunistic“, so Zehrer.

Am Transaktionsmarkt spiegeln die Zahlen hohe Marktaktivität und gute Finanzierungsbedingungen im weltweiten Immobilienmarkt wider, argumentiert Wealthcap. Die derzeit hohen Ausschüttungen der Fonds belegten die liquiden und prosperierenden Märkte für Immobilienverkäufe, die kurze Haltedauern der Immobilien ermöglichten. Gleichzeitig könnte 2018 nach Einschätzung der Marktbeobachter von Wealthcap einen Wendepunkt der Transaktionsvolumina im kurzfristigen Zyklus darstellen. Dies deutet sich sowohl in der leicht sinkenden Zahl der Ausschüttungen als auch in der etwas defensiveren geplanten Investitionstätigkeit an.