Studie Profianleger erwarten Wachstum nachhaltiger ETFs

Plastikfolien zur Wiederverwertung in einem Recyclingbetrieb

Plastikfolien zur Wiederverwertung in einem Recyclingbetrieb: Die Kreislaufwirtschaft steht im Fokus vieler Investoren. Foto: Imago Images / H. Tschanz-Hofmann

Nachhaltige ETFs auf Wachstumskurs: 91 Prozent der Profianleger erwarten in den kommenden zwölf Monaten ein weiteres Wachstum passiver Fonds mit ESG-Bezug. Das geht aus dem ETF-Barometer von BNP Paribas Asset Management hervor, für das die Fondsgesellschaft 250 Investmentmanager von Versicherungen, Pensionsfonds, Vermögensverwaltern und Wealth Managern in Frankreich, Deutschland, Italien, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich befragt hat. Nur 6 Prozent der Befragten rechnen demnach damit, dass der Wert von ESG-Anlagen in den kommenden zwölf Monaten deutlich sinken wird.

Bei der Auswahl nachhaltiger ETFs ist die Glaubwürdigkeit der Fondsgesellschaft ein Hauptkriterium für Investoren. Im Ländervergleich messen die Befragten in Deutschland und der Schweiz zudem ESG-Zertifizierungen die höchste Bedeutung bei: Für 46 Prozent der Befragten aus beiden Ländern gehören entsprechende Label zu den drei wichtigsten Kriterien bei der Fondsauswahl.

 

Im Hinblick auf die Themen wünschen sich Investoren einen stärkeren Fokus auf soziale Kriterien – 43 Prozent sehen dabei Arbeitnehmerrechte, 42 Prozent die Vielfalt in Vorständen als besonders wichtig an. Die befragten Vermögensverwalter setzen den Schwerpunkt dagegen auf Umweltthemen. So gaben 55 Prozent an, dass sie eine stärkere Offenlegung der Klimaauswirkungen wünschen. Bei der Stimmrechtsausübung achten die Vermögensverwalter der Umfrage zufolge vor allem auf Treibhausgasemissionen.

Wichtigstes Nachhaltigkeitsthema ist für die Investoren die Kreislaufwirtschaft. Darauf wollen 61 Prozent aller Befragten in den kommenden zwölf Monaten ihren Schwerpunkt legen. Versicherungen und Pensionsfonds nennen zudem die sogenannte blaue Wirtschaft, also Wirtschaftszweige, die mit Ozeanen, Meeren und Küsten zu tun haben, als Hauptthema ihrer ESG-Investitionen. Vermögensverwalter und Wealth Manager wollen dagegen den Fokus auf den Zugang zu Bildung legen.