Uhlenhaut Coupé aus dem Jahr 1955 Privater Sammler zahlt Rekordpreis für Mercedes-Oldtimer

Historische Aufnahme des Mercedes-Benz 300 SLR Uhlenhaut Coupé

Historische Aufnahme des Mercedes-Benz 300 SLR Uhlenhaut Coupé: Der Autohersteller hat eines der zwei Exemplare nun für einen guten Zweck versteigert. Foto: Mercedes-Benz

Es ist das teuerste Auto der Welt: Mercedes-Benz hat ein Uhlenhaut Coupé aus dem Jahr 1955 für den Rekordpreis von 135 Millionen Euro versteigert. Das teilten das Auktionshaus RM Sotheby's sowie der Autohersteller mit. Noch nie sei so viel Geld für ein Auto bezahlt worden, heißt es. Der Zuschlag bei der Auktion Anfang Mai ging an einen privaten Sammler.

Nur zwei Prototypen des Mercedes-Benz 300 SLR Uhlenhaut Coupé, benannt nach Chefingenieur Rudolf Uhlenhaut, wurden jemals gebaut. Beide Oldtimer gehörten bislang dem Autohersteller selbst. Eines der Fahrzeuge steht im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.

„Die 300 SLR Uhlenhaut Coupés sind Meilensteine der Sportwagen-Entwicklung und wichtige historische Eckpfeiler unserer Marke“, so Konzernchef Ola Källenius. Die Entscheidung, einen der Sportwagen zu verkaufen, sei wohlüberlegt getroffen worden zugunsten eines guten Zwecks. Der Erlös fließt in ein weltweites Stipendienprogramm. Der „Mercedes-Benz Fund“ solle junge Menschen ermutigen, neue, nachhaltige Technologien zu entwickeln. Mit der Initiative will Mercedes-Benz Schüler und Studierende fördern, die nicht über ausreichend finanzielle Mittel verfügen, heißt es.

Der 300 SLR gehört laut RM Sotheby's zu den zehn wertvollsten Objekten, die jemals bei einer Auktion verkauft wurden. Als teuerstes Auto der Welt galt bislang ein 1962er Ferrari 250 GTO, den das Auktionshaus im Jahr 2018 für 45 Millionen Euro versteigerte.