Die Aktien des Buffett-Unternehmens Berkshire Hathaway koste mittlerweile über 150.000 Euro das Stück. Gut so, sagt Warren Buffett, denn das halte spekulative Investoren fern und mache die Aktie für eine Elite von Investoren interessant, die die langfristige Anlagestrategie teilen. Für Family Offices ist sie eine Alternative für Private-Equity-Fonds und Direktinvestitionen, sagen Experten. [mehr]

[TOPNEWS]  Umstrukturierung ohne Ende

J. Safra Sarasin schließt Kölner Niederlassung

Die Bank J. Safra Sarasin strukturiert ihr Deutschland-Geschäft weiter um und schließt ihre Kölner Niederlassung. Auch hat die Co-Leiterin der Frankfurter Niederlassung die Bank verlassen. [mehr]

Die Union Bancaire Privée (UBP) hat für die Niederlassung in Zürich einen Nachfolger von Leiter Hansruedi Huber gefunden. Der Neue ist ein Altbekannter, vor allem aus seiner Deutschland-Zeit bei der UBS. [mehr]

[TOPNEWS]  Geschäftsführer im Streit

Was passiert mit dem Family Office Spudy & Co.?

Jens Spudy und Randolph Kempcke, beides geschäftsführende Gesellschafter des Multi Family Office Spudy & Co., haben sich anscheinend über die künftige Strategie des Unternehmens überworfen. Eine Aufspaltung steht im Raum. [mehr]

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sucht einen Private Banker mit eher ungewöhnlichen Aufgabenfeld: Mit aufbauen soll der oder die Neue den digitalen Vertriebskanal zum Private-Banking-Kunden. [mehr]

[TOPNEWS]  Ex-Chef von Sarasin Deutschland

Frank Niehage hat einen neuen Job

Der frühere Deutschlandchef der Bank Safra Sarasin, Frank Niehage, ist wieder da. Das hat das Schweizer Internet-Portal Finews ermittelt. Seinem neuen Job geht er unter anderem bei einem Bankinstitut aus Kulmbach nach. [mehr]

[TOPNEWS]  Ehemaliger BHF Banker

UBS mit neuem Leiter in Köln

Der UBS-Standort Köln verjüngt sich: Der bisherige Niederlassungsleiter geht in den Ruhestand und ein junger Kollege rückt nach. [mehr]

Betrugsfall Helge Achenbach

Warum schweigt die Berenberg Bank?

Die Hamburger Privatbank Berenberg spielt im Kriminalfall des Kunstberaters Helge Achenbach eine Rolle, die mehr Fragen aufwirft als Antworten gibt, meint die „Wirtschaftswoche“. Merkwürdig sei, dass die Berenberg-Banker rechtlich nicht gegen Achenbach vorgingen. [mehr]