Umfrage von Coller Capital Private Equity hängt Aktien bei der Rendite ab

Laubwald im Frühjahr

Laubwald im Frühjahr: Für Private-Equity-Anleger aus Europa ist der Erhalt des Waldes der Umfrage zufolge ein wichtiges Umweltthema. Foto: Imago Images / blickwinkel

Der Anteil institutioneller Investoren, die über die gesamte Laufzeit ihres Private-Equity-Portfolios jährliche Nettorenditen von mindestens 16 Prozent erzielen, hat laut dem jüngsten Global Private Equity Barometer von Coller Capital mit 42 Prozent fast einen Rekordwert erreicht. Seit der ersten Veröffentlichung des Barometers im Jahr 2004 lag dieser Anteil nur ein einziges Mal höher: im Sommer 2007 unmittelbar vor der globalen Finanzkrise. Mehr als 70 Prozent der Investoren geben demnach an, dass ihre Private-Equity-Anlagen seit der Finanzkrise eine bessere Wertentwicklung als ihre Aktienportfolios erzielt haben.

Die meisten der befragten Anleger aus allen Regionen der Welt sind der Ansicht, dass sie dabei mit Investitionen unter Beachtung von Umweltzielen, Sozialstandards und Regeln guter Unternehmensführung (kurz: ESG) Risiken verringern können. „Die Manager von Private-Equity-Fonds haben für die Unternehmen, in die sie investieren, die Hebel des Wandels in der Hand in einer Art und Weise, wie dies für Manager von Aktienfonds nicht gilt“, sagt Jeremy Coller, Investmentchef von Coller Capital.

Wichtigstes Umweltthema ist für die Investoren der Klimawandel, den 93 Prozent als Schwerpunkt nennen. Investoren aus Europa nehmen dabei auch spezifischere Bereiche wie Biodiversität oder die Abholzung von Wäldern in den Blick. Zudem bedienen sich europäische Anleger häufiger Ausschlusskriterien, etwa bei Kohle zur Energiegewinnung und Landrodung.

Ein Drittel der Anleger interessiert sich für Krypto-Fonds

Der Trend zu Kryptowährungen ist an Profianlegern ebenfalls nicht vorbeigegangen: An Fonds, die für ihre Investitionen Kryptowährungen nutzen, beteiligen sich bislang zwar nur 19 Prozent der Befragten. Fast ein Drittel hat aber bereits zugesagt, in Unternehmen mit Verbindung zu Kryptowährungen zu investieren. Weitere 13 Prozent planen dies. Ein weiteres Zukunftsthema ist für die Investoren virtuelle Realität. Ein Drittel ist bereits in entsprechende Unternehmen investiert oder kann sich dies vorstellen.

Die britische Investmentfirma Collar Capital befragt für das Global Private Equity Barometer halbjährlich institutionelle Investoren aus Nordamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum. An der aktuellen Umfrage nahmen im Februar und März dieses Jahres 110 institutionelle Private-Equity-Anleger teil.