Private Equity EQT peilt für neuen Fonds ein Volumen von 20 Milliarden Euro an

Schufa-Zentrale in Wiesbaden-Schierstein

Schufa-Zentrale in Wiesbaden-Schierstein: Der Private-Equity-Investor plant eine Übernahme der bekannten deutschen Auskunftei – und einen 20-Milliarden-Euro-Fonds. Foto: SCHUFA Holding AG

Die schwedische Beteiligungsgesellschaft EQT setzt das Zielvolumen für den geplanten EQT X bei 20 Milliarden Euro fest – und verweist in einer Pressemitteilung explizit darauf, dass die Marke keine fixe Grenze für den Fonds ist. Die 20 Milliarden Euro wären ein ganzes Drittel mehr an Volumen, als derzeit im Vorgängerfonds EQT IX investiert ist. Die Strategie des Vorgängerproduktes soll aber auch im EXT X fortgeführt werden, teilte das Unternehmen mit. 


Dafür investiert das Management der EQT-Fonds jeweils zwischen 150 Millionen und 1,2 Milliarden Euro in mittlere sowie große Unternehmen und steigert vor dem Exit Umsätze und Gewinne. Für den Vorgänger EQT IX übernahm das Fondsmanagement etwa die Mehrheit am deutschen Unternehmen Thinkproject, das Bausoftware entwickelt. Auch die Auskunftei Schufa ist jüngst ins Visier der Beteiligungsgesellschaft gerückt, hier bereitet EQT laut Medienberichten die komplette Übernahme beim Bundeskartellamt vor. Aber auch die zur DZ-Bank-Gruppe gehörende Nürnberger Teambank erwägt einen Kauf der Auskunftei.

Für den EQT X sollen erste Investitionen im Fonds erst dann vorgenommen werden, wenn der Vorgängerfonds zu 80 oder 90 Prozent investiert ist, um eine Kontinuität zwischen den verschiedenen Generationen der Fonds sicherzustellen. EQT ist mit seinen Fonds laut der PEI-300-Rangliste mittlerweile der sechstgrößte Private-Equity-Investor der Welt und steigerte seinen Umsatz 2021 um 113 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, der Gewinn verdreifachte sich beinahe.

Private-Equity-Branche weiter mit Rekordzahlen

Nicht nur diese Zahlen und das hohe Zielvolumen des neuen EQT-Fonds zeigen, dass die Private-Equity-Branche weiter enorm wächst: Das gesammelte Kapital im Sektor erreichte 2021 laut Private Equity International mit 733 Milliarden US-Dollar ein Rekordlevel. EQT stellte im vergangenen Jahr mit dem EQT IX und dem EQT Infratructure V demnach gleich zwei der drei größten Fonds.

EQT verwaltet eigenen Angaben zu Folge rund 70 Milliarden Euro und 27 aktive Fonds. Das Unternehmen geht auf die schwedische Unternehmerfamilie Wallenberg zurück, die EQT 1994 über das eigene Investmentunternehmen Investor AB gründete. Auch heute hält Investor AB noch 17,5 Prozent der börsennotierten Beteiligungsgesellschaft.