Erfolgsfaktoren im Wealth Management Private Banking: Was Kunden wichtig ist – und was nicht

Die Stephan Unternehmens- und Personalberatung hat Private Banker gebeten, die Ansprüche ihrer Kunden zu gewichten. Daraus hat sie die Erfolgsfaktoren im Private Banking/Wealth Management abgeleitet.

Größter Erfolgsfaktor: Die Performance

Die höchste Priorität überrascht dabei wenig: die Wertentwicklung. 95 Prozent der Befragten gaben an, dass die Wertentwicklung des Depots den Kunden sehr wichtig (81 Prozent) oder wichtig ist. 5 Prozent sehen den Faktor neutral und kein Privat Banker bestätigt die Performance aus Kundensicht als unwichtig.

Als zweitwichtigster Faktor für den Erfolg zeigt sich die Kontinuität der Berater. 92 Prozent der Befragten sehen das als sehr wichtig (63 Prozent) oder wichtig für die Kunden an. 8 Prozent sind neutral.

Der Preis der Vermögensberatung landet bei den Erfolgsfaktoren an dritter Stelle. 34 Prozent der Private Banker sehen ihn für die Kunden als sehr wichtig an. Laut knapp der Hälfte der Befragten (46 Prozent) halten die Kunden den Preis für wichtig, 19 Prozent schätzen das neutral ein und ein Prozent hält ihn für unwichtig.

Für nicht so wichtig halten Kunden die Eigentümerstruktur des Instituts. Hier gibt nur ein Viertel der Befragten an, dass diese für die Kunden sehr wichtig ist. 36 Prozent sehen sie aber noch als wichtig, 34 Prozent neutral und 5 Prozent als unwichtig.

Auch Ethik, Fairness und Nachhaltigkeit spielen für Kunden nur eine nachrangige Rolle. Knapp ein Viertel der Befragten (24 Prozent) bestätigen, dass diese Aspekte den Kunden sehr wichtig sind. 61 Prozent geben an, dass dieser Faktor den Kunden wichtig ist, 13 Prozent schätzen ihn als neutral ein und 2 Prozent als unwichtig.

Kontinuität der Strategie und des Managements weniger wichtig

Bei der Kontinuität der Strategie und des Management machen die Kunden die meisten Abstriche. 23 Prozent bestätigen eine beständige Strategie als für die Kunden sehr wichtig, rund ein Drittel (37 Prozent) als wichtig, 29 Prozent als neutral und 11 Prozent als unwichtig. Einem beständigen Management stimmten 19 Prozent der Befragten als für die Kunden sehr wichtig zu, 21 Prozent als wichtig, rund die Hälfte (51 Prozent) als neutral und 9 Prozent als unwichtig.

Die Stephan Unternehmens- und Personalberatung hat für den Private-Banking-Atlas Deutschland deutschlandweit 1.043 Mitarbeiter im Segment Private Banking/Wealth Management befragt, in dem Kunden ab einem frei verfügbaren Vermögen von einer Million Euro beraten werden.