Private-Banking-Vorstand Stephan Schnippe verlässt IBB

Der früher Vorstand des Internationalen Bankhauses Bodensee: Stephan Schnippe (links) gehört seit 31. Juli nicht mehr dazu

Der früher Vorstand des Internationalen Bankhauses Bodensee: Stephan Schnippe (links) gehört seit 31. Juli nicht mehr dazu

Stephan Schnippe ist seit Ende Juli nicht mehr Private-Banking-Vorstand des Internationalen Bankhauses Bodensee (IBB). Laut Schwäbischer Zeitung hat der 45-Jährige kurzfristig und auf eigenen Wunsch seinen Vertrag mit der Bank aufgelöst. Vorstandskollege Klaus Gallist wird zunächst seinen Aufgabenbereich übernehmen.

Schnippe ist ein Eigengewächs des IBB, der seit deren Gründung 1996 für die Bank arbeitete. Angefangen als Sachbearbeiter arbeitete er sich hoch, leitete jahrelang als Generalbevollmächtigter das Geschäft mit Unternehmenskunden und wurde Anfang 2013 in den Vorstand berufen. Dort war er für das Private Banking und Unternehmenskundengeschäft zuständig.

Unter seiner Leitung erreichte das Bankhaus bereits Ende Januar diesen Jahres die als Ziel ausgegebene Schwelle von einer Milliarde verwalteter Kundengelder im Private Banking. Ein Jahr vor der geplanten Zeit. Warum die Trennung erfolgte, ist nicht bekannt. Weder Schnippe noch die IBB wollten sich dazu äußern.