Auch für Private Banking Sparkasse Rotenburg Osterholz regelt Zuständigkeiten im Vorstand

Marko Putaro geht zur Sparkasse Rotenburg Osterholz

Marko Putaro geht zur Sparkasse Rotenburg Osterholz: Er verantwortet ab Mitte kommenden Jahres im Vorstand auch das Private Banking. Foto: Sparkasse Rotenburg-Osterholz

Die Sparkasse Rotenburg Osterholz hat ab Mitte kommenden Jahres einen erneuerten Vorstand: Weil Stefan Kalt, der aktuelle Vorstandsvorsitzende, in den Ruhestand eintritt, übernimmt Thorben Prenntzell als sein bisheriger Stellvertreter den Chefposten innerhalb des Führungsgremiums – diese Entscheidung wurde bereits vor einigen Monaten getroffen. Nun ist allerdings auch geklärt, wie die Zuständigkeiten innerhalb des Vorstands verteilt werden. Kalt verantwortete zuletzt das Vertriebsressort inklusive Private Banking – seine Ressorts übernimmt dann Marko Putaro, der von der Sparkasse Göttingen zur Sparkasse Rotenburg Osterholz wechselt. Prenntzell dagegen behält seine Zuständigkeiten.

Im Private Banking der Sparkasse Rotenburg Osterholz arbeiten derzeit 12 Beraterinnen und Berater inklusive Leitung. Die Sparkasse bietet im Geschäftsfeld neben dem Immmobilien- und Generationenmanagement auch eine Vermögensoptimierung und Risikoabsicherung an. Frank Meyer ist aktuell Bereichsleiter für das Private Banking, während Putaro dann aus dem Vorstand heraus für das Geschäft mit vermögenden Kunden zuständig ist.

 

Putaro, der ab Juli 2023 seinen Posten im Vorstand der Sparkasse Rotenburg Osterholz antritt, leitet derzeit noch das Firmenkundengeschäft der Sparkasse Göttingen und ist zudem Verhinderungsvertreter für den Vorstand des Instituts. Er begann bei der Sparkasse Göttingen auch seine berufliche Laufbahn und bekleidete dort sowie bei der Sparkasse Giforn-Wolfsburg verschiedene Positionen im Privatkunden- und Firmenkundengeschäft.

Wie hat ihnen der Artikel gefallen?

Danke für ihre Bewertung