Private Banking und Vermögenskunden Kreissparkasse Augsburg beruft Vorstände

Die zwei neuen stellvertretenden Vorstandsmitglieder Markus Bayer (l.) und Jürgen Käsmayr.  | © KSK Augsburg

Die zwei neuen stellvertretenden Vorstandsmitglieder Markus Bayer (l.) und Jürgen Käsmayr. Foto: KSK Augsburg

Die Kreissparkasse Augsburg bereitet den Generationswechsel im Vorstand vor: Das Institut hat Markus Bayer und Jürgen Käsmayr zu stellvertretenden Mitgliedern des Gremiums ernannt. Die Berufung erfolge frühzeitig, um den Generationswechsel reibungslos zu gestalten, hieß es. Die neuen Vorstände sollen unter anderem für die weitere Digitalisierung der Kreissparkasse sorgen.

Sowohl Bayer als auch Käsmayr sind Eigengewächse des Instituts: Bayer kam im Zuge seiner Ausbildung zum Bankkaufmann 1994 zur Kreissparkasse. Seit 2007 nimmt der 42-Jährige dort Führungsverantwortung wahr, aktuell als Direktor Sparkassen Vermögensmanagement. In dieser Funktion verantwortet er die Bereiche Private Banking und das Mitarbeiterfinanzcenter bei der Kreissparkasse Augsburg. Außerdem ist er für die drei Kompetenzzentren Stiftungen, Erben und Vererben sowie für das Generationen-Management zuständig.

Seit Beginn seiner Ausbildung zum Bankkaufmann 1996 ist auch Jürgen Käsmayr bei der Augsburger Kreissparkasse tätig. Er trägt seit 2004 Führungsverantwortung, aktuell in der Position des Direktors Freie Berufe und als Gebietsdirektor. Der 39-Jährige zeichnet für die Geschäftsfelder Privat- und Vermögenskunden sowie Freie Berufe und Heilberufe verantwortlich.

Das oberste Führungsgremium der Kreissparkasse Augsburg besteht damit aus nun sieben Mitgliedern: Die zwei Vorstände Richard Fank (Vorsitzender) und Horst Schönfeld (stellvertretender Vorsitzender) erhalten Unterstützung von ihren Stellvertretern Peter Mayr, Direktor Firmen- und Gewerbekunden, Wolfgang Zettl (ab 1. Januar 2021 Vorstandsmitglied), Direktor Unternehmenskunden, Rainer Hörath, Gebietsdirektor sowie nun Markus Bayer und Jürgen Käsmayr.

Die Kreissparkasse Augsburg rangiert mit einer Bilanzsumme von gut 6 Milliarden Euro im Jahr 2018 auf Platz 46 der insgesamt 385 Sparkassen. Angeführt wird die Rangliste von der Haspa mit einer Bilanzsumme von fast 46 Milliarden, das Schlusslicht bildet die Stadtsparkasse Bad Sachsa mit 134 Millionen Euro.