Private-Banking-Offensive Barclays nimmt deutschen Markt in den Blick

Barclays in London

Barclays in London: Die britische Großbank will mit ihrer Vermögensverwaltung neue Märkte in Europa erschließen. Foto: imago images / PA Images

Die britische Großbank Barclays will in vier europäischen Ländern in das Geschäft mit vermögenden Privatkunden einsteigen. Das sagte Manager Gerald Mathieu, der das europäische Vermögensverwaltungsgeschäft außerhalb Großbritanniens verantwortet, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur „Reuters“.

Zunächst plane Barclays, im kommenden Jahr in die Märkte in Frankreich, Italien und Spanien vorzustoßen. In der zweiten Jahreshälfte soll dann Deutschland folgen. „Das sind die Länder, in denen wir viele Chancen sehen, auch weil wir eine sehr starke lokale Präsenz im Firmenkunden-Geschäft und im Investment Banking haben“, zitiert „Reuters“ Mathieu. Zur Personalplanung wollte sich der Regionalmanager noch nicht äußern. Gegenwärtig sei Barclays außerhalb Großbritanniens in Irland, der Schweiz und Monaco im Private Banking tätig, schreibt „Reuters“.

Die verwalteten Vermögen seien insgesamt gestiegen, gleichzeitig nehme aber auch der Konkurrenzkampf zu, so Mathieu gegenüber der Nachrichtenagentur. „Die Branche sieht sich weltweit einem Margendruck und einem sehr aggressiven Preiswettbewerb ausgesetzt.“