Bloxxon willigt ein Privatbank Hauck & Aufhäuser schnappt sich Krypto-Spezialisten

Trader

Trader: Hauck & Aufhäuser steigt ins Krypto-Geschäft ein. Foto: Pexels / Tima Miroshnichenko

Die Privatbank Hauck & Aufhäuser kauft Kapilendo Custodian. Dieses Unternehmen verwaltet kryptografische Schlüssel, die sogenannten Private Keys. Diese dienen dazu, digitale Assets, wie Krypto-Geld, zu halten, zu speichern oder zu übertragen. Im Zuge der Übernahme heißt die Firma künftig Hauck & Aufhäuser Digital Custody.

Damit übernimmt Hauck & Aufhäuser eine der ersten Firmen, die Krypto-Werte in Deutschland verwahren dürfen. Die dafür notwendige Bafin-Erlaubnis liegt bereits vor. „Wir gehen davon aus, dass die Tokenisierung von Vermögenswerten zu einem elementaren Bestandteil der Fondsbranche wird“, sagt dazu Holger Sepp, Mitglied des Vorstands bei Hauck & Aufhäuser. „Diesen Wandel werden wir bei Hauck & Aufhäuser für und mit unseren Fonds-Kunden aktiv vorantreiben und mitgestalten.“

Künftig sollen die Krypto-Experten des Bankhauses die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Inhaber Bloxxon weiter ausbauen. „Die Kooperation von Hauck & Aufhäuser und Bloxxon im Bereich der Verwahrung digitaler Assets verbindet auf hervorragende Art und Weise die Chancen der Blockchain- und Decentralized Finance-Welt mit der Sicherheit der regulierten Banken und stellt daher einen echten Meilenstein im Ausbau unserer Digital-Asset-Plattform dar“, erläutert Bloxxon-Geschäftsführer Johannes Schmitt. „Institutionellen Investoren ermöglichen wir ab sofort einen komfortablen Zugang zu digitalen Assets auf Basis der gewohnten Standards des etablierten Finanzsystems.“

Bloxxon selbst hilft institutionellen Investoren und Dienstleistern, digitale Assets zu verwahren und digitale Wertpapiere auf den Markt zu bringen. Vermögenden Privatkunden bietet das Unternehmen über ihre Tochter Wevest Zugang zur regulierten Vermögensverwaltung mit entsprechenden Geldanlagen in Deutschland.