Dezentrales Finanzwesen Postera erweitert Spektrum für Krypto-Fonds

Blick auf die Webseite des Protokolls Aave

Blick auf die Webseite des Protokolls Aave: Es ermöglicht Anlegern, Zinsen auf Geldanlagen zu erhalten und Vermögen zu beleihen. Foto: Screenshot

Die Investmentboutique Postera Capital nimmt für ihren Krypto-Fonds Postera Fund Crypto I (ISIN: LI0385769448) neue Objekte ins Anlageuniversum auf. Dabei handelt es sich um fünf sogenannte Token, also handelbare auf der Blockchain gespeicherte Objekte. Laut Postera gehören sie zur Kategorie „dezentrale Finanzen“ (Defi), einem Ökosystem, das über die Ethereum-Blockchain läuft. In diesem Ökosystem können Anbieter und Nutzer Finanzdienstleistungen abseits des zentralen Bankensystems abwickeln, zum Beispiel Kredite, Wertpapierhandel und Versicherungen.

Die fünf neu zum Anlageuniversum hinzugefügten Protokolle nebst jeweiligen Token sind:

  • Aave (AAVE) - ein Liquiditätsprotokoll, das es Nutzern ermöglicht, Zinsen auf ihre Einlagen zu erwirtschaften oder Assets zu beleihen.
  • Compound (COMP) - ein dezentrales Beleihungs-Protokoll.
  • Synthetix (SNX) - ein Protokoll, um tokenisierte, synthetische Anlageobjekte wie Aktien oder Rohstoffe zu erstellen.
  • Uniswap (UNI) - ein dezentrales Handelsprotokoll, über das Nutzer Anlageobjekte gegeneinander tauschen können.
  • Nexus Mutual (NXM) - ein dezentrales Versicherungsprotokoll, über das man sich gegen Verluste aus anderen Defi-Anwendungen absichern kann.

„Wir gehen davon aus, dass Defi-Anwendungen in den kommenden Jahren einen Großteil der heutigen Finanzinfrastruktur ersetzen werden. Hierdurch ergeben sich spannende Anlagemöglichkeiten, da Investoren über die jeweiligen Token an der Wertschöpfung dieser Anwendungen partizipieren können", sagt Postera-Geschäftsführer Nicolas Biagosch.