Podcast der Wirtschaftswoche Ex-Bundestagsabgeordneter über Olaf Scholz: „Das ist ein Pinocchio-Kanzler“

Wahlplakat für Olaf Scholz. Auf seine Stirn worden die Worte "Cum-Ex" und "G-20" gesprayed.

Wahlplakat für Olaf Scholz: Der Bundeskanzler wird immer wieder mit der Cum-Ex-Affäre der Warburg Bank in Verbindung gebracht. Foto: Imago / Jörg Boethling

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vergangenen Freitag musste Bundeskanzler Olaf Scholz abermals vor einem Untersuchungsausschuss aussagen, um seine Rolle im Cum-Ex-Skandal zu klären. Neue Erkenntnisse brachte die Befragung des ehemaligen Hamburger Bürgermeisters nicht. Scholz wies erneut jegliche Einflussnahme auf das Steuerverfahren der in die Affäre verwickelten Warburg-Bank zurück.

Fabio de Masi, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion Die Linke, hält das für unglaubwürdig.  Einen „Pinocchio-Kanzler“ nennt De Masi den SPD-Politiker in einem Podcast der Wirtschaftswoche. Im Gespräch mit Chefredakteur Beat Balzli erklärt der selbsternannte „Finanzdetektiv“, warum Scholz sich aus einer Sicht im Fall Warburg der politischen Einflussnahme schuldig gemacht hat. Hier können Sie den Podcast hören: