Pilotphase bei Meininvest und Bevestor Sparkassen und Genossenschaftsbanken testen Robo Advisor

Sparda-Bank Filiale in Stuttgart: Die Sparda-Bank Baden-Württemberg nimmt als eine der ersten an der Testphase teil.  | © Sparda-Bank Baden-Württemberg

Sparda-Bank Filiale in Stuttgart: Die Sparda-Bank Baden-Württemberg nimmt als eine der ersten an der Testphase teil. Foto: Sparda-Bank Baden-Württemberg

Bei Genossenschaftsbanken und Sparkassen läuft die Testphase für eine flächendeckende Einführung von Robo Advisors. So ist das White-Label-Produkt MeinInvest der Union-Investment-Tochter bereits bei acht Pilotbanken aus dem Genossenschaftsbereich im Einsatz, bis Jahresende sollen es laut Union-Investment-Sprecher Markus Temme bis zu 30 sein.

Zu den ersten Häusern, die die Neuerung eingeführt haben, sind dem Online-Portal „Biallo“ zufolge, das zuerst über die Einführung berichtet hatte, beispielsweise die Raiffeisenbank Oberursel, die Sparda-Bank Baden-Württemberg oder die Volks- und Raiffeisenbank Mittelfranken West.

Zugleich befindet sich der Bevestor der Sparkassen laut einem Sprecher innerhalb der Sparkassenorganisation in der sogenannten Family & Friends-Phase: Die Eröffnung eines Depots erfordert einen entsprechenden Zugangscode, der bislang nur Mitarbeitern der Sparkassen und der Deka-Gruppe zugänglich ist. Eine flächendeckende Bereitstellung soll ab 2018, nach Abschluss der Testphase, erfolgen.