Personal, Bilanz, Vermögensverwaltung Südwestbank auf der Überholspur

Wolfgang Kuhn, Vorstandssprecher der Südwestbank

Wolfgang Kuhn, Vorstandssprecher der Südwestbank

Bei der Südwestbank, aufgestellt als Regionalbank in Baden-Württemberg und laut eigenen Angaben die Nummer 3 in Deutschland bei den Privatbanken, läuft es gut. Bei der Vorstellung der vorläufigen Geschäftszahlen 2014 konnte Vorstandssprecher Wolfgang Kuhn erfreuliche Geschäftszahlen verkünden.

Einen deutlichen Sprung nach vorn hat die Südwestbank neben ihrer Bilanzsumme – die beträgt mittlerweile rund 6 Milliarden Euro – auch mit ihrer Vermögensverwaltung geschafft. Im vergangenen Jahr stieg das verwaltete Volumen um zirka 60 Prozent auf 571 Millionen Euro. „Wir haben große Depots von anderen Banken angezogen“, sagte Kuhn. Über den Daumen gepeilt kämen 70 Prozent des Zuwachses von Neukunden, 30 Prozent entfielen auf Aufstockungen von bestehenden Kunden. Zum dritten Mal in Folge lag die Performance mit 10,8 Prozent im zweistelligen Bereich.

Auch kündigte Kuhn die Gründung einer weiteren Tochtergesellschaft an. Die künftige SWB Immowert soll Geschäftshäuser und Gewerbeobjekte erwerben. Für 2015 rechnet Kuhn mit einer verstärkten Nachfrage nach Sachwerten, darunter vor allem Immobilien in 1-B-Lage.

Des Weiteren plant die Südwestbank, ihr Personal weiter aufzustocken. Hat man im vergangenen Jahr bereits 50 neue Mitarbeiter eingestellt und somit eine Personalstärke von 627 Angestellten erreicht, sollen 2015 weitere 50 Einstellungen folgen.