Generationswechsel Von der BASF-Pensionskasse: Verka-Verbund hat neues Vorstandsmitglied

Eugen Scheinker wechselt von BASF zur Verka

Eugen Scheinker wechselt von BASF zur Verka: Der Diplom-Mathematiker übernimmt im Vorstand unter anderem die Verantwortung für das Risikomanagement. Foto: Verka

Ulrich Remmert, der für die Verka seit 2008 als Vorstandsmitglied für die Versicherungsmathematik, Bestandsverwaltung, Risikomanagement, Strategie, Vertrieb und Marketing sowie Personal und Gremienarbeit verantwortlich ist, übergibt zum 01.04.2022 seinen Bereich an Eugen Scheinker.

Dieser kommt aus dem Vorstand der BASF Pensionskasse. Als Diplom-Mathematiker durchlief Scheinker seit 2007 in seiner beruflichen Laufbahn verschiedene Positionen und Stationen bei BASF. Neben seiner Vorstandstätigkeit bei der BASF Pensionskasse VVaG und BASF Pensionstreuhand war er unter anderem als Head of Compensation Europe für die regionale Koordination von Vergütungsthemen bei der BASF SE verantwortlich.


Als neues Vorstandsmitglied bringt er insbesondere Fachkompetenz bei der strategischen Positionierung und Unternehmenssteuerung mit. Sein primäres Interesse gilt der weiteren zielgerichteten Etablierung der betrieblichen Altersvorsorge im kirchlichen und säkularen Raum. Gemeinsam mit seiner Vorstandskollegin Charlotte Klinnert möchte er die Spezialkompetenz der Verka in diesem Bereich weiter bekannt machen und inhaltlich vorantreiben. Klinnert ist im März 2021 in den Verka-Vorstand eingetreten und ist für die Kapitalanlage verantwortlich.

Als Versicherungsunternehmen im Bereich der betrieblichen Altersversorgung übernimmt der Verka-Verbund mit Sitz in Berlin seit knapp 100 Jahren soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung. Nachhaltig entwickelt Verka kapitalgedeckte und demografiesichere Lösungen für die betriebliche Altersvorsorge sowohl für Kunden im Bereich der Evangelischen Kirche, der Diakonie als auch im säkularen Marktumfeld. Die Verka verwaltete Ende 2020 fast 1,9 Milliarden Euro für gut 40.000 Berechtigte.