Auf Einzeltitelbasis Pax-Bank baut ethisch-nachhaltige Vermögensverwaltung aus

Gregor Kuhl von der Pax-Bank

Gregor Kuhl von der Pax-Bank: Der Bereichsleiter Asset Management ist unter anderem für die ethisch-nachhaltige Vermögensverwaltung der Kölner Kirchenbank verantwortlich Foto: Rudolf Wichert

Die Pax-Bank baut ihr Angebot an ethisch-nachhaltigen Vermögensverwaltungsstrategien aus. Nachdem man bereits seit 2017 mit einer fondsbasierten Vermögensverwaltung Erfahrung sammelte, hat man nun eine ethisch-nachhaltige Strategie auf Basis von Einzeltitel gestartet. Laut eigenen Angaben haben zu Beginn direkt einige kirchliche Investoren größere Mandate gezeichnet. Derzeit sei man noch dabei, ein entsprechendes Nachhaltigkeits-Reporting auf Mandatsebene zu entwickeln.

Dabei beruht der Investmentprozess auf den bereits erprobten Nachhaltigkeitskriterien der Pax-Bank, die neben den Umwelt- und Governance-Aspekt (das E und G aus ESG) auch ausdrücklich soziale und ethische Kriterien einbeziehen. Grundlage ist hierfür die Datenbank MSCI ESG, auf der das Vermögensverwaltungs-Team einige selbstentwickelten Filter aufsetzt. Neben den Ausschlüssen setzt das Team im nächsten Schritt im Sinne eines Best-in-Class- und Engagement-Ansatzes die Portfolios zusammen. Für letzteres ist man als Investor direkt mit einige der investierten Unternehmen im Austausch, um auf positive Änderungen hinzuwirken.


Neben dieser ethisch-nachhaltigen Dimension beruht der Investmentprozess auf zwei Elementen: Der taktische Asset Allocation (Gewichtung der Asset-Klassen) und der Einzeltitelselektion von Aktien und Anliehen. Im Ergebnis soll ein konzentriertes, und dennoch diversifiziertes Portfolio ohne Benchmark-Orientierung entstehen. Auf der Aktienseite handelt es sich dann um 30 bis 50 Titel. Die globalen Portfolios hätten eine Dominanz in Large Caps und Euro-Titeln. Reine Aktienmandate bietet man dabei ab einem Volumen von 500.000 Euro an, Strategien mit Renten-Anteil dagegen aufgrund der hohen Stückelungen von Anleihen ab 3 Millionen Euro.

Mit dem erweiterten Strategie-Angebot hat die Pax-Bank auch das Team der Vermögensverwaltung vergrößert. So holte man jüngst mit Sven Kaiser und Constantin Bolz zwei Portfoliomanager an Bord. Beide waren zuvor für den Kölner Vermögensverwalter Portfolio Concept tätig. Kaiser schaut zudem auf Berufsstationen bei Sal. Oppenheim und Bankhaus Lampe zurück, während Bolz zuvor bei der UBS im Chief Investment Office tätig war. Mit den beiden Neueinstellungen steigt die Teamstärke in der Vermögensverwaltung der Kirchenbank auf acht Köpfe.