Partnerin rückt auf Neue Deutschlandchefin für Ernst & Young

Ute Benzel leitet ab dem 1. Juli 2019 die Aktivitäten von Ernst & Young in Deutschland, Schweiz und Österreich.  | © EY

Ute Benzel leitet ab dem 1. Juli 2019 die Aktivitäten von Ernst & Young in Deutschland, Schweiz und Österreich. Foto: EY

Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young, kurz EY, baut ihre Führungsspitze im deutschsprachigen Raum um. Ute Benzel, seit 2000 Partnerin bei EY, übernimmt zum 1. Juli 2019 die Leitung der Region Deutschland, Schweiz und Österreich. Die 52-jährige Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin folgt auf Julie Linn Teigland. Letztere ist seit dem Jahr 2016 Deutschlandchefin von EY und gibt diesen Posten nun ab. 

Teigland übernimmt mit Beginn der zweiten Jahreshälfte bei EY die Verantwortung für die Region Europa, Mittlerer Osten, Indien und Afrika. Gleichzeitig steigt die 49-Jährige in die Geschäftsführung der internationalen Organisation EY Global auf.

Nach Angaben von EY ist die neue Deutschlandchefin seit mehr als 28 Jahren in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung tätig. Für ihren neuen Führungsposten bringt Benzel Branchenexpertise vor allem in den Sektoren Automotive, Industrie sowie Technologie, Medien und Telekommunikation mit. Die neue Deutschlandchefin habe mehrere namhafte Dax-Unternehmen federführend betreut und das Geschäft in allen Bereichen – Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung und Advisory Services – „entscheidend“ ausgebaut, berichtet EY.

Zuletzt leitete Benzel die Steuer- und Rechtsberatung in der Region Europa, Mittlerer Osten, Indien und Afrika mit einem Umsatz von rund vier Milliarden US-Dollar und rund 23.000 Mitarbeitern in knapp 100 Ländern. EY beschäftigt in Deutschland rund 10.700 Mitarbeiter an 20 Standorten. Hauptsitz in der Bundesrepublik ist Stuttgart.