Kommende Events

private banking kongress

Hamburg
15. + 16. September 2014

>> Kongress-Webseite

Das war Hamburg 2013:

private banking kongress Hamburg 2013

>> Alle Fotos, Videos und Präsentationen

Das Magazin

Tür zu, es zieht

Tür zu, es zieht

Herausforderungen der Immobilienmärkte

Abo-Service

PDF PDF   
07.02.2012 18:41

Immobilienstudie Parkhaus schlägt Büro

© Andreas Morlok / Pixelio.de

Parkhäuser in guter Lage sind eine attraktive Anlagemöglichkeit, so das Ergebnis einer Studie. Wer die Auto-Stellplätze in sein Portfolio aufnimmt, kann die Rendite um mehr als 100 Basispunkte steigern – bei gleichzeitiger Risikoreduktion.

Das Magazin

Tür zu, es zieht

Tür zu, es zieht

Herausforderungen der Immobilienmärkte

Abo-Service

In den vergangenen sieben Jahren wurden mit Investitionen in Parkhäusern bessere Renditen erzielt als mit anderen traditionellen Immobilieninvestments, so das Ergebnis einer Studie, die vom Initiator und Manager von Immobilienfonds Bouwfonds REIM durchgeführt wurde. So lag die durchschnittliche Gesamtrendite von Parkhaus-Investments in den Niederlanden zwischen 2004 bis 2010 trotz der Wirtschaftskrise bei 10,9 Prozent.

Laut den Bouwfonds REIM-Forschern liegt die Attraktivität der Parkhäuser für Immobilien-Investoren an zwei Besonderheiten: der üblicherweise mit den Mietern vereinbarten Preisindexklausel und der zusätzlichen Einnahmensicherheit.

„Im Fall von Parkhäusern besteht das konventionelle Verfahren darin, den Mietzins während der Vertragslaufzeit jährlich durch eine vereinbarte Preisindexklausel – beispielsweise Koppelung an die Inflationsrate – anzupassen“, erklären die Immobilien-Experten.

Die Dauer der Mietverträge für Parkplätze variiert zwischen 15 und 30 Jahren. Der Abschluss von Langzeitmietverträgen mit Parkplatzbetreibern bietet nicht nur eine Absicherung gegen die Inflation, sondern auch eine stabile direkte Rendite.

Es kommt auf die Lage an

Darüber hinaus kennzeichnen sich Parkhaus-Investments durch eine zusätzliche Einnahmensicherheit. Denn im Gegensatz zu zum Beispiel Bürogebäuden, die nur dann Einnahmen generieren, wenn es einen Mieter gibt, können Parkhäuser sowohl an einen Betreiber vermietet als auch selbst betrieben werden. Vermietet der Investor sein Objekt also an einen Parkhaus-Betreiber, erhält er die fest vereinbarte Miete. Fällt der Betreiber aus, bleiben dem Vermieter immer noch die Autofahrer, die in dem Gebäude parken. Dann kann er die Stellplätze direkt vermieten und erhält statt der Mieteinnahmen die vollen Parkeinnahmen.

Das funktioniert aber nur bei einem knappen Parkplatz-Angebot: Wie bei anderen Immobilien auch gilt bei Parkhäusern der Grundsatz: Es kommt auf die Lage an.

Hohe Rendite und geringes Risiko

Laut der Analyse von Bouwfonds REIM hat ein optimal diversifiziertes Portfolio ohne Parkhaus-Investitionen eine erwartete Rendite von 7,1 Prozent und ein Risiko von 5,7 Prozent. Wenn man Parkhäuser zu einem diversifizierten Portfolio hinzufügt, dann steigt die Rendite auf 8,2 Prozent und das Risiko reduziert sich auf 5,2 Prozent.