Panama Papers Staatsanwalt stellt Ermittlungen gegen Berenberg Bank ein

Hans-Walter Peters ist Chef der Berenberg Bank

Hans-Walter Peters ist Chef der Berenberg Bank

Die Staatsanwaltschaft Köln soll Anfang Dezember die Ermittlungen gegen die Privatbank Berenberg im Fall der Zusammanarbeit mit Offshore-Gesellschaften beigelegt haben. Der Verdacht der Beihilfe zur Steuerhinterziehung konnte laut Informationen des „Manager Magazin“ vollständig ausgeräumt werden. Die Vorwürfe gegen das Institut kamen mit der Offenlegung der sogenannten Panama Papers im Frühjahr 2016 auf.

Wegen Geschäften mit der Kanzlei Mossack Fonseca zur Gründung von Briefkastenfirmen waren mehrere deutsche Geldinstitute ins Visier der Steuerfahnder geraten. Einige Bankhäuser bestätigten derartige Geschäfte, darunter die Berenberg Bank. Das Führen von Konten für Offshore-Gesellschaften über die Schweizer Vermögensverwaltertochter geschehe jedoch im Einklang mit den gesetzlichen Regelungen, sagte ein Sprecher damals gegenüber dem private banking magazin.

Die Einstellung betrifft die Verfahren gegen das Hamburger Stammhaus sowie die Luxemburger Tochter. Aktuell sind dagegen noch Ermittlungen gegen die Schweizer Private-Banking-Sparte der Berenberg Bank. Das Verfahren wegen Beihilfe von Steuerhinterziehung läuft aber unabhängig von den Panama Papers. Gegen Zahlung einer Geldbuße in sechsstelliger Höhe werde nach Informationen des „Manager Magazin“ wohl auch hier das Verfahren eingestellt.