Umfrage unter Anbietern Vermögensverwalter-Kunden allokieren mehr in alternativen Anlagen

Tessa Kuijl, Leiterin globale Vermögenslösungen (Managing Director Global Wealth Solutions) bei Ortec Finance.

Tessa Kuijl, Leiterin globale Vermögenslösungen (Managing Director Global Wealth Solutions) bei Ortec Finance. Foto: Ortec Finance

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kunden von Vermögensverwaltern wenden sich stärker alternativen Anlagen zu, um ihr Portfolio zu diversifizieren und internationalisieren. Das zeigt eine Umfrage von Ortec Finance, einem Anbieter von Risiko- und Ertragsmanagementlösungen, unter 50 Vermögensverwaltern und Finanzberatern. Gemeinsam verwalten diese etwa 1,2 Billionen Pfund Sterling.

81 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Kunden in den letzten 12 Monaten in ein breiteres Spektrum von Anlageklassen als üblich investiert haben. 97 Prozent der Berater geben an, dass ihre Kunden verstärkt internationale und diversifizierte Portfolios aufbauen, wobei 87 Prozent davon ausgehen, dass sich dieser Trend in den nächsten drei Jahren fortsetzen wird.

Gute Performance und Verfügbarkeit sind Haupttreiber der Nachfrage 

Hauptgründe für die Investitionen in alternative Anlagen sind die gute Performance (71 Prozent, Mehrfachnennung möglich) und die Verfügbarkeit von mehr Fonds (53 Prozent). Darüber hinaus verweist die Hälfte der Investoren auf die attraktiven Renditen und die geringe Korrelation zu Aktien als motivierende Faktoren.

Private Equity und Private Debt hatten im vergangenen Jahr die größten Zuwächse (siehe Tabelle). Investoren erhöhten ihre Allokation aber auch in anderen alternative Anlageklassen. Dies ging vor allem auf Kosten von Immobilien. In den nächsten zwei Jahren werden Private Debt und Private Equity wahrscheinlich den größten Zuwachs bei den Allokationen verzeichnen.

„Vermögensverwalter und Finanzberater stellen sich auf ein viel breiteres Anlagespektrum ein, da sich die Anlagemöglichkeiten der Kunden erweitern“, sagt Autorin Tessa Kuijl, Leiterin globale Vermögenslösungen (Managing Director Global Wealth Solutions) bei Ortec Finance. Diversifizierte Portfolios, die mehr alternative Anlagen umfassen und generell internationaler aufgestellt sind, erforderten von Vermögensverwaltern und -beratern mehr Fachwissen.

 

Kujil hält dies für einen positiven Trend, da die Kunden so von einem besseren Risiko-Rendite-Verhältnis profitieren könnten und mit einer höheren Wahrscheinlichkeit ihre gesetzten Ziele erreichen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen