Ohne Perspektive Bankhaus Lampe stellt Aktiengeschäft ein

Stammsitz des Bankhaus Lampe in Bielefeld

Stammsitz des Bankhaus Lampe in Bielefeld Foto: Bankhaus Lampe

Das Bankhaus Lampe löst das Geschäftsfeld rund um Aktien und deren Research auf. „In den vergangenen Jahren ist das Equity-Geschäft unserer Bank zunehmend unter Druck geraten: Umfassende regulatorische Anforderungen, steigender Wettbewerbsdruck und eine hohe Zyklizität im Transaktionsgeschäft haben uns vermehrt vor Herausforderungen gestellt“, begründet das Düsseldorfer Institut seinen Schritt in einem Brief an die Kunden. Das Online-Portal „Finanz-Szene“ liegt das Schreiben vor und berichtete zuerst über den Rückzug. Eine Sprecherin des Bankhauses bestätigte den Vorgang.

Das Geschäftsfeld wird nun also zum Jahresende abgewickelt. Es besteht aus den Abteilungen Equity Sales, Equity Sales Trading, Equity Capital Markets Equity Research und Research und Sales Support. Weitere Bereiche will das Bankhaus Lampe aber nicht aufgeben.

Erst im März war noch einem längeren Bieterverfahren bekannt geworden, dass sich die chinesische Beteiligungsgruppe Fosun mit der Oetker-Familie auf einen Verkauf geeinigt haben. Damit geht das Bankhaus Lampe künftig an die Privatbank Hauck & Aufhäuser über. Ein Deal-Closing wird erst im nächsten Jahr erwartet. Etwaige Synergieeffekte, die sich aus der Zusammenlegung des Aktiengeschäfts beider Häuser ergeben hätten können, hat man offensichtlich nicht gesehen.

Sie sind neugierig aufs Private Banking?

Wir auch. Abonnieren Sie unseren Newsletter „pbm daily“. Wir versorgen Sie vier Tage die Woche mit aktuellen Nachrichten und exklusiven Personalien aus der Welt des Private Bankings.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen