Nur noch Fondsvertrieb Münchner Vermögensverwalter gibt Bafin-Lizenz auf

Christos Arbaras, Vorstand von Anodos Asset Management in München. Der Vermögensverwalter stellt sein Mandatsgeschäft ein. | © Anodos Asset Management

Christos Arbaras, Vorstand von Anodos Asset Management in München. Der Vermögensverwalter stellt sein Mandatsgeschäft ein. Foto: Anodos Asset Management

Die Vermögensverwaltung Anodos Asset Management gibt ihre von der Bafin ausgegebene 32-KWG-Lizenz auf. Die Anforderungen durch die EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II stünden nicht mehr im Verhältnis zum verwalteten Volumen, teilt das Münchner Unternehmen auf Nachfrage mit. Die Privatkunden sollen den Angaben zufolge auf einen anderen – noch nicht genannten – Vermögensverwalter übertragen werden. Die Gespräche in dieser Sache seien noch nicht abgeschlossen.

Auch als Initiator des Publikumsfonds Hellas Opportunities (ISIN: LU0920841326), Fokus auf griechische Aktien, werde Anodos künftig nicht mehr auftreten, teilen die Münchner mit. Der Vertrag werde auf eine andere Gesellschaft übertragen, auch dieser Abschluss stehe noch aus. An der Betreuung der Vertriebspartner durch Anodos ändere sich vorerst nichts. Manager des Publikumsfonds sei weiterhin die griechische Investmentgesellschaft Alpha Trust Mutual Fund Management.

Anodos Asset Management wurde 2011 gegründet. Die Vermögensverwaltung sei vor allem ausgerichtet auf Kunden mit griechischen Wurzeln und besetze damit eine prominente Nische, heißt es in der Profilbeschreibung auf der Website des Verbands unabhängiger Vermögensverwalter (VuV) über das Münchner Unternehmen. Die Mitgliedschaft im VuV habe Anodos bereits von sich aus gekündigt. Über die künftige Geschäftsausrichtung der Anodos Asset Management werde in nächster Zeit entschieden.