Fusion geplant Nordrhein-Westfalen bekommt große Volksbank

Volksbank

Volksbank: In NRW stehen die Zeichen auf Zusammenschluss. Foto: Imago Images / Michael Gstettenbauer

Die Verbund-Volksbank Ostwestfalen-Lippe und die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten planen die Fusion. Damit entsteht eine der größten Genossenschaftsbanken in Deutschland. Vorstand und Aufsichtsrat beider Volksbanken gaben bereits grünes Licht.

Nach der Fusion soll die Volksbank unter sieben Lokalmarken in den Regionen von Ostwestfalen-Lippe sowie im Altkreis Brilon vertreten sein. Dazu gehören die Volksbank Brilon, die Volksbank Büren-Salzkotten, die Volksbank Paderborn, die Volksbank Höxter, die Volksbank Detmold, die Volksbank Minden und der Bankverein Werther. Sie betreut dann rund 304.000 Kunden. 161.000 von ihnen sind Mitglieder. Die Bilanzsumme des Duos liegt bei rund neun Milliarden Euro – Platz 13 im Größen-Ranking des Bundesverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Im kommenden Dezember entscheiden die Vertretergremien der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten und der Verbund-Volksbank Ostwestfalen-Lippe endgültig über den Zusammenschluss. Sie sind die höchsten Gremien der beiden Genossenschaftsbanken.