First Private legt nach Neuer Windkraftfonds für institutionelle Anleger

Die Frankfurter Fondsboutique First Private erweitert ihre Produktpalette für erneuerbare Energien: Knapp drei Jahre nachdem das Unternehmen den Solar Infrastructure I aufgelegt hat, folgt nun der Wind Infrastructure I (ISIN: 0849259931). Während der Schwesterfonds exklusiv in deutsche Photovoltaik-Anlagen investierte, weitet der Wind Infrastructure I den Rahmen auf die gesamte Europäische Union aus. Rund die Hälfte des geplanten Gesamtkapitals von 200 Millionen Euro soll in Deutschland angelegt werden.

Investieren will das Management des Fonds sowohl in Neubau von Windkraftanlagen als auch in deren Umrüstung, die die Effizienz der Anlage nochmals verdreifach soll. Windkraft gilt heute als beinahe subventionsfrei wettbewerbsfähig und ist damit eine der effizienteren alternativen Energiegewinnungsmethoden. Noch in diesem Sommer sollen die ersten Investitionen getätigt werden.

Der Fonds soll über 20 Jahre lang 6 bis 8 Prozent Rendite erwirtschaften. Zwei Großinvestoren sind gefunden, weitere Bestandsanleger des Solarfonds haben Interesse angemeldet, vermeldet First Private.