Neue Geschäftsführung bei Fintech LAIC Lloyd Fonds schließt Umbau ab und finanziert weiteres Wachstum

Will mit Lloyd Fonds bis 2024 sieben Milliarden Euro verwalten: Vorstandsvorsitzender Achim Plate.  | © Lloyd Fonds AG

Will mit Lloyd Fonds bis 2024 sieben Milliarden Euro verwalten: Vorstandsvorsitzender Achim Plate. Foto: Lloyd Fonds AG

„Wir haben den Aufbau unserer drei Segmente Lloyd Fonds, Lloyd Vermögen und LAIC abgeschlossen. Im Segment Lloyd Fonds erfolgt eine Positionierung als Spezialanbieter im benchmarkfreien Asset Management. Im Segment Lloyd Vermögen wollen wir durch weitere Akquisitionen zu den Top 5 der Vermögensverwalter in Deutschland gehören. LAIC ist das Fintech der Lloyd Fonds. Durch die vorgesehene Internationalisierung plant LAIC die Positionierung unter den Top 3 der digitalen europäischen Anbieter“, sagt Vorstandsvorsitzender Achim Plate.

Die dem Umbau zugrundeliegende Strategie soll nach Angaben des Unternehmens die drei Megatrends Digitalisierung, Nutzerzentrierung und Nachhaltigkeit berücksichtigen. Mit seiner cloud-basierten Digital Asset Plattform 4.0 meint das Unternehmen dazu die technischen Voraussetzungen geschaffen zu haben.

So soll beispielsweise LAIC digitale und risikooptimierte Anlagelösungen zur Portfoliooptimierung mit dem eigenentwickelten, auf künstlicher Intelligenz basierenden System LAIC Advisor für Privatanleger und institutionelle Kunden. Eine mit dem WWF Deutschland bestehende Partnerschaft hat das Ziel, Umwelt- und Ressourcenschutz mittels nachhaltiger Investments zu fördern.

Für das Segment LAIC sind über 100 Millionen Euro als Ziel benannt. Damit würde LAIC bereits neun Monate nach Marktstart in die Top 10 der digitalen Vermögensverwalter vorstoßen. Insgesamt soll das durch die Lloyd Fonds AG verwaltete Vermögen bis 2024 auf sieben Milliarden Euro ansteigen.