Nachhaltigkeit Schwyzer Kantonalbank legt Ethikfonds auf

Präsident Kuno Kennel und der Vorsitzende der Geschäftsleitung Peter Hilfiker von der Schwyzer Kantonalbank

Präsident Kuno Kennel und der Vorsitzende der Geschäftsleitung Peter Hilfiker von der Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) bringt neue Ethikfonds auf den Markt. Zusätzlich zu klassischen Anlagekriterien werden bei den neuen Produkten auch soziale und ökologische Aspekte in die Bewertung mit einbezogen. Das Angebot richtet sich sowohl an Privatpersonen als auch an Institutionen wie Stiftungen oder Vorsorgewerke, denen Nachhaltigkeit auch beim Geldanlage wichtig ist.

Die SZKB Ethikfonds sind in den strategischen Varianten „Einkommen“ und „Ausgewogen“ erhältlich und können ab dem 17. Oktober 2016 gezeichnet werden - der eigentliche Fondsstart erfolgt am 30. November 2016.

Oekom Research als Partner

Als Grundlage für die hauseigenen Ethikfonds dienen der Schwyzer Kantonalbank die Nachhaltigkeitsratings von Oekom Research mit Sitz in München. Deren Bewertungen decken über 3.800 Unternehmen und 57 Länder ab.

Alle in den Fonds enthaltenen Direktanlagen durchlaufen einen ständigen Prüfprozess. Dieser gewährleistet, dass ausschließlich in Titel investiert wird, die zu den Vorreitern bei der Berücksichtigung sozialer und ökologischer Nachhaltigkeitskriterien gehören.

Außerdem werden keine Anlagen in kontroverse Geschäftsfelder und -praktiken getätigt – zum Beispiel keine Investitionen in Unternehmen, die Kinderarbeit betreiben oder Tabak produzieren. Auf Investitionen in die SZKB Ethikfonds erhebt die Bank bis Ende 2016 keinen Ausgabeaufschlag.