Nachfolger von Günther Dapunt Florian Widmer übernimmt Vorsitz der Walser Privatbank

Der bisherige Private-Banking-Vorstand Florian Widmer übernimmt bei der Walser Privatbank auch den Vorsitz

Der bisherige Private-Banking-Vorstand Florian Widmer übernimmt bei der Walser Privatbank auch den Vorsitz

Florian Widmer übernimmt den Vorsitz im Vorstand der Walser Privatbank. Die Position war vakant geworden, weil der 60-jährige Günther Dapunt wie geplant nach 20 Jahren Vorstandstätigkeit aus dem Unternehmen ausscheidet.

Widmer ist seit Juli 2009 Vorstand Private Banking der Walser Privatbank. Der 46-Jährige übernimmt den Vorsitz Anfang Juli.

Des Weiteren hat Regina Reitter den Ruf in den Vorstand bekommen. Bisher war die 50-Jährige Bereichsleiterin Produktmanagement der Reiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien gewesen.

Künftig leiten Widmer, Reitter sowie Erhard Tschmelitsch die Geschicke der Bank. Der neue Vorstandsvorsitzende verantwortet weiterhin das Privat Banking und die lokal im Kleinwalsertal agierende Walser Raiffeisenbank. Der 53-Jährige Tschmelitsch übernimmt die Konzernsteuerung und das Risikomanagement. Reitter indes verantwortet die von der Bank erstellten Kapitalmarktprodukte und -lösungen sowie sämtliche internen Abwicklungseinheiten des Unternehmens.

Stabübergabe auch im Aufsichtsrat

Im Anschluss an die am 23. Juni abgehaltene Hauptversammlung der Walser Privatbank übernahm zudem Andreas Gapp (41) den Vorsitz im Aufsichtsrat von Herbert Fritz (67), der diesen seit Umfirmierung der ehemaligen Genossenschaft im Jahr 1993 innehatte.

Der promovierte Jurist und ausgebildete Finanzmanager Gapp war zunächst als Bereichsleiter Firmenkunden in der Walser Raiffeisenbank tätig, ehe er im Januar 2010 zum Vorstand der Walser-Raiffeisen-Holding bestellt wurde. Diese ist mit über 80 Prozent Mehrheitseigentümerin der Walser Privatbank. Knapp zehn Prozent hält die in Bregenz ansäßige Raiffeisenlandesbank Vorarlberg, die restlichen Anteile befinden sich im Streubesitz.