Nach Abgang bei Union Björn Jesch übernimmt leitende Stelle bei Schweizer Großbank

Björn Jesch schließt sich nach seinem Abschied von der deutschen Union Investment der Schweizer Großbank Credit Suisse an. | © Union Investment

Björn Jesch schließt sich nach seinem Abschied von der deutschen Union Investment der Schweizer Großbank Credit Suisse an. Foto: Union Investment

Björn Jesch schließt sich ab April 2018 der Credit Suisse an. Das geht aus einer internen Mitteilung der Schweizer Großbank hervor. Demnach wird er Leiter Produkte im Investment Management und in der Funktion auch Mitglied des Anlageausschusses. Jesch berichtet an Investmentchef Michael Stroebak.

Im Dezember 2017 war Jeschs recht überraschender Abgang bei Union Investment zum Jahresende bekannt geworden. Nach seinem Eintritt 2012 war er zuletzt Leiter Portfoliomanagement bei der Fondsgesellschaft. Diese Position wurde intern zum Jahresbeginn durch Frank Engels nachbesetzt.

José Antonio Blanco, Jeschs Vorgänger bei der Credit Suisse, gibt die Leitung nach vier Jahren ab, um eine neue Herausforderung anzunehmen, heißt es in der Mitteilung. Blanco war zuvor im Asset Management der UBS tätig. Er gilt als fähiger Investmentstratege und erfahrener Produkt-Strukturierer mit besten Kontakten zur Kundschaft, wie das Schweizer Finanzportal „finews“ schreibt. Laut Mitteilung habe Blanco entscheidend zur Institutionalisierung und Professionalisierung des Anlageprozesses für die Vermögensverwaltungsmandate beigetragen.