Munich Hotel Partners Family Office steigt bei Wiener Hotel ein

Hotel-Management-Plattform Munich Hotel Partners pachtet ab Februar das Wiener Le Méridien

Hotel-Management-Plattform Munich Hotel Partners pachtet ab Februar das Wiener Le Méridien

Das Wiener Hotel le Méridien hat einen neuen Pächter. Die Hotel-Management-Plattform Munich Hotel Partners (MHP) unterzeichnete entsprechenden Verträge, die am 1. Februar in Kraft treten.

MHP bezeichnet sich selbst als das „Bindeglied" zwischen Investoren und internationalen Hotelketten. Hinter dem Unternehmen steht das Rohde Family Office aus München, welches sich schon in der Vergangenheit erfolgreich an Hotel-Investments in Dresden, Köln und München beteiligt hat.

Pläne von MHP und des Hotel-Eigentümers an der Wiener Ringstraße sehen vor, das Designhotel am Opernring ab Sommer 2016 umfassend zu renovieren. So sollen auch Zimmer sowie Bäder modernisiert werden. Die öffentlichen Bereiche sollen unter Umsetzung des Lobbykonzepts „Le Méridien HUB“ ebenfalls neu gestaltet werden. Die 294-Zimmer-Herberge soll während der gesamten Umbaumaßnahmen weiter geöffnet haben.

„Mit dem Pächterwechsel haben wir gemeinsam mit Deka als Hoteleigentümerin und Starwood als zukünftigem Franchisegeber die Basis für einen langfristig erfolgreichen Hotelbetrieb gelegt“, sagte MHP-Geschäftsführer Jörg Frehse.

Gabriela Benz führt das Haus weiter

Starwood wird die Nobelherberge weiter gemeinsam mit der zum Konzern gehörenden Marke Le Méridien betreiben. „Wir konnten innerhalb kürzester Zeit mit allen involvierten Parteien die Zukunftsfragen klären, was auch im Interesse der Mitarbeiter, lokalen Kunden und Hotelgäste ist“, so Frehse weiter.

Die Wienerin Gabriela Benz, die das renommierte Hotel als General Manager bereits seit der Eröffnung in 2003 führt, wird auch künftig gemeinsam mit ihrem Team für das Wohlergehen der Hotelgäste sorgen.

Die Familie Rohde ist Mitgesellschafter bei Rohde & Schwarz, eine Gesellschaft die Elektronik-Produkte für den Investitionsgüter-Bereich entwickelt, fertigt und vertreibt. Mit weltweit etwa 8.400 Mitarbeitern in über 70 Ländern erwirtschaftet das Familienunternehmen momentan einen Umsatz von rund 1,7 Milliarden Euro.