Multibanking für Vermögensverwalter V-Bank-Kunden erhalten Exklusiv-Zugang zur Wealthpilot-Plattform

Marco Richter (l.) ist Geschäftsführer und Gründer von Wealthpilot. Florian Grenzebach leitet den Bereich Vertrieb und Marketing der V-Bank. | © Axel Jusseit, V-Bank

Marco Richter (l.) ist Geschäftsführer und Gründer von Wealthpilot. Florian Grenzebach leitet den Bereich Vertrieb und Marketing der V-Bank. Foto: Axel Jusseit, V-Bank

Die V-Bank und das Software-as-a-Service-Unternehmen (SaaS) Wealthpilot haben eine Zusammenarbeit vereinbart, wie das Münchner Institut mitteilt. Demnach erhalten Geschäftspartner der Bank der Vermögensverwalter ab sofort einen vergünstigten Zugang zur gleichnamigen, digitalen Plattform. Vor allem in Bezug auf den digitalen Trend Multibanking soll die Plattform Möglichkeiten bieten, Interessenten zu gewinnen und bei bestehenden Mandanten die Kundenverbindung auszubauen.

Konkret sollen Interessenten und Kunden von Vermögensverwaltern mit Hilfe von Wealthpilot einfach und schnell Online-Konten und -depots verschiedener Banken erfassen können und anschließend ihre Finanz- und Geldanlagen auf einen Blick einsehen und analysieren. Werden die Zugangsdaten mit angegeben, werden die Informationen zudem regelmäßig automatisch auf den neuesten Stand gebracht, heißt es. Andere Vermögenswerte wie Immobilien, Beteiligungen oder Versicherungsprodukte können ebenfalls eingegeben werden.

So würden Kunden über Wealthpilot Einblicke in Vermögenswerte gewähren, die bisher außerhalb des Sichtfeldes des Beraters lagen, zum Beispiel bei der Sparkasse oder einer anderen Privatbank. Auf diese Weise können Vermögensverwalter nachhaltig die verwalteten Vermögen von Neu- und Bestandskunden erhöhen. „Unsere Erfahrungen belegen, dass im Durchschnitt Kunden pro verwaltetem Konto oder Depot drei weitere, dem Berater bislang unbekannte Bankverbindungen eingeben“, sagt Marco Richter, Geschäftsführer und Gründer von Wealthpilot.

Die digitale Plattform stellen Vermögensverwalter im Firmendesign innerhalb von wenigen Stunden auf allen Endgeräten zur Verfügung. Die Datenaufnahme und -analyse über automatisierte Schnittstellen oder den Kunden ermögliche eine deutliche Zeitersparnis. In wenigen Minuten lasse sich ein ganzheitliches Vermögensbild erstellen. Konkret sollen Nutzer bis zu 70 Prozent ihrer Arbeitszeit bei der Aggregation von Vermögensdaten sparen, verglichen mit herkömmlichen Methoden. Die Speicherung der Daten finde verschlüsselt beim Softwarehaus und IT-Dienstleister Datev statt. Wealthpilot habe nur einen anonymisierten Datenzugriff und erfahre nicht, welche Person hinter dem Datensatz steht.

Datenübertragung nach DSGVO

Durch die gesammelten Informationen würden zugleich Vertriebsimpulse geschaffen: „Ab sofort weiß ich genau und automatisch, wann eine Lebensversicherung bei meinem Kunden fällig wird oder ein größerer Betrag auf dem Girokonto eingeht“, so Richter. Neben Multibanking biete die Plattform noch weitere Anwendungsfelder: So eigne sich Wealthpilot auch zur sicheren Übertragungsweg für Daten, Dokumente und Formulare nach der neuen Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Immer mehr Anleger nutzen das Internet für ihre Geldanlage. Multibanking sei dabei ein neuer Trend, der zahlreiche Vertriebschancen biete. „Wer als Erster seinen Interessenten und Kunden hier ein innovatives digitales Angebot macht, hält bei zukünftigen Entscheidungen das Steuer in der Hand“, so Florian Grenzebach, Bereichsleiter Vertrieb und Marketing der V-Bank zum Ziel der Zusammenarbeit.