Über Joint Venture Multi Family Office hat noch nicht für den Flughafen Hahn gezahlt

Blick auf den Flughafen Frankfurt-Hahn

Blick auf den Flughafen Frankfurt-Hahn: Die Investoren, die die Vermögenswerte der insolventen Betreibergesellschaft übernehmen wollen, haben bisher nicht gezahlt. Foto: Imago Images / Thomas Frey

Swift Conjoy – so heißt das Joint Venture, das eigentlich im Sommer erklärt hatte, die Vermögenswerte der insolventen Betreibergesellschaft des Flughafens Hahn zu übernehmen. Nach Abschluss der Transaktion hatte Swift Conjoy den Geschäftsbetrieb des Flughafens übernommen. Gegründet wurde das Joint Venture vom Multi Family Office Swift Holding und der Investorengruppe CIP Conjoy. 

Nur: Bisher ist wohl laut des Insolvenzverwalters der Flughafen-Betreibergesellschaft keine Zahlung eingegangen. So wurde der Antrag für die Betriebsgenehmigung verspätet eingereicht, weshalb auch die Kaufpreiszahlung verzögert wurde – was Insolvenzverwalter Jan Markus Plathner als ärgerlich bezeichnete. Mehrere Medien berichteten in der Folge allerdings übereinstimmend, dass man beim Flughafen Hahn nicht davon ausgeht, dass die Transaktion doch noch platzt. Der Betrieb des Flughafens wird fortgeführt.

 

Der SWR berichtete in einem Beitrag derweil, dass ein ehemaliger Geschäftspartner der Swift Holding schlechte Erfahrungen mit dem Multi Family Office gemacht hatte. So seien beim von Swift begleiteten Bau des Frankfurter Onyx-Hochhauses große Probleme im Projektmanagement aufgetreten, die Projektgesellschaft habe Insolvenz angemeldet. Die Swift Holding äußerte sich gegenüber dem SWR nicht, während der Hahn-Insolvenzverwalter Plathner angab, von den Vorgängen rund um das Onyx-Gebäude keinerlei Kenntnis zu haben.