Eigene Büros in Bayern Multi Family Office eröffnet fünften Standort

Ersin Soykandar vom Finvia Family Office

Ersin Soykandar vom Finvia Family Office: „Für vermögende Personen ist es entscheidend, einen professionellen und modernen Partner an ihrer Seite zu haben, der sie und ihr Vermögen sicher durch turbulente Zeiten navigiert.“  Foto: Finvia

Finvia investiert in das eigene Filialnetz: Das Multi Family Office hat in München den nunmehr fünften Standort eröffnet. Damit ist Finvia nun am Hauptsitz in Frankfurt am Main, in Stuttgart sowie in Berlin, Nürnberg und München mit eigenen Büroräumen präsent. Das erfuhr das private banking magazin aus Branchenkreisen. „Die Eröffnung unserer Niederlassung in München ist ein wichtiger Schritt, um der steigenden Nachfrage nach einer effizienten Vermögensverwaltung gerecht zu werden“, erklärte Ersin Soykandar, Managing Director von Finvia, gegenüber diesem Magazin. Gerade in Zeiten schwankender Kapitalmärkte und geopolitischer Krisen sei es von Bedeutung, als Ansprechpartner für vermögende Personen vor Ort zu sein.

Erstmals eigene Büroräume in der bayerischen Landeshauptstadt

Im Münchener Büro arbeiten insgesamt vier Family Officer, die schon seit einiger Zeit für das 2019 gegründete Unternehmen tätig sind: Bereits 2021 wechselten Christina Hartner von der Bethmann Bank, Susann Herrmann von Qplix und Investmentanalyst Daniel Schex von HQ Trust zu Finvia. Beatrice Reed stieß im Laufe des Jahres 2022 vom Münchener Vermögensverwalter Hartz, Regehr & Partner zum Finvia-Team. Bisher arbeiteten die Finvia-Mitarbeitenden in München aus Shared Offices oder dem Homeoffice, nun stehen ihnen und den Mandanten Büroräume in der Prannerstraße 10 und damit in der Münchener Altstadt zur Verfügung.

Bereits 2021 hatte Finvia angekündigt, in München und auch in Düsseldorf einen Standort aufzubauen zu wollen. Hintergrund war damals auch die Offensive im Vermögenscontrolling, in dessen Rahmen das Multi Family Office erst mit der Steuerberatung WTS und dann mit Grant Thornton eine Vermögenscontrolling-Einheit aufbaute. Nach den Umstrukturierungen wurden die Standorte aber vorerst nicht aus eigenen Büroräumen heraus bedient – jetzt ist Finvia im Family-Office-Geschäft zumindest in München mit einer eigenen Repräsentanz vertreten.

Sie sind neugierig aufs Private Banking?

Wir auch. Abonnieren Sie unseren Newsletter „pbm daily“. Wir versorgen Sie vier Tage die Woche mit aktuellen Nachrichten und exklusiven Personalien aus der Welt des Private Bankings.

 

Ebenfalls noch recht neu ist das Nürnberger Büro. Aus der fränkischen Stadt heraus soll Thomas Auernheimer – vor seinem Wechsel im Januar 2023 tätig für die Bethmann Bank – das Geschäft im nördlichen Bayern auf- und ausbauen. Für den Aufbau des Stuttgarter Standorts hatte Finvia Björn Seemann von Julius Bär verpflichtet, während in Berlin seit 2021 ein Digital-Team angesiedelt ist. Mit Markus Schrickel und Matthias John wechselten dort anfangs zwei ehemalige Liqid-Mitarbeitende zu Finvia. Der größte Standort ist der Haupt- und Stammsitz in Frankfurt am Main, nahe des Rothschildparks im Stadtteil Westend. Das Family Office beschäftigt mittlerweile über 100 Mitarbeitende und betreut ein Vermögen von über 4,5 Milliarden Euro.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen