München & Köln Weiterer Zugang bei der Deutschen Oppenheim Family Office

Stellt Personal ein: Thomas Rüschen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Oppenheim Family Office | © Deutsche Oppenheim

Stellt Personal ein: Thomas Rüschen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Oppenheim Family Office Foto: Deutsche Oppenheim

Stefanie van Dawen wechselt zur Deutschen Oppenheim Family Office. Am Kölner Standort wird sie als Direktorin Beratung und Betreuung das Team vergrößern. Den Standort führt Sascha Servos, der im Juli 2015 zur Deutschen Oppenheim kam und zuvor bei Muttergesellschaft Deutsche Bank im Bereich Asset & Wealth Management die Vermögens- und Nachfolgeplanung für neun Regionen verantwortete.

Van Dawen kommt von Merck Finck Privatbankiers, bei der sie seit 2007 im Bereich der strategischen Vermögensplanung arbeitete. Zuvor war sie zweieinhalb Jahre bei der Wirtschaftskanzlei Pelka Niemann Hollerbaum Rohde tätig und baute dort das Geschäftsfeld Vermögensstrukturberatung auf. Des Weiteren hat die zertifizierte Stiftungs- und Vermögensnachfolgeplanerin (CFEP) im Private Banking der Commerzbank gearbeitet.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Stephanie van Dawen eine so kompetente Kollegin für unser Betreuungsteam gewinnen konnten“, sagt Thomas Rüschen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Oppenheim. „Daneben werden im vierten Quartal weitere Mitarbeiter in den Bereichen Mandantenbetreuung sowie Reporting/Controlling in Köln und München zu uns stoßen.“

Aus drei mach' eins: Entstehung der Deutschen Oppenheim Family Office


Bereits vor wenigen Wochen hatte das Multi Family Office einen vierten Standort in Hamburg eröffnet und Thomas Krahl, Stefan Riederer von Paar und Mario Kuppe an Bord geholt.

Aktuell gibt es aber auch einen Abgang zu verzeichnen. Stefan Tilch, am Deutsche-Oppenheim-Standort Grasbrunn bei München tätig, verlässt das Family Office. Er war für das Unternehmen seit 2011 als Direktor und Portfoliomanager tätig.