Ölgeschäft Morgan Stanley verhandelt mit Rosneft

Die Gespräche befänden sich in einem frühen Stadium, und es sei nicht sicher, dass es auch zu einem Abschluss komme. Es gehe nicht um einen Verkauf der gesamten Rohstoffsparte, und die Bank werde wohl auch bei einem Verkauf einen Teil des Ölderivategeschäfts behalten, hieß es weiter.

Morgan-Stanley-CEO James Gorman prüft bereits seit mehr als einem Jahr Optionen für die Rohstoffsparte. Diese kämpft mit sinkenden Erträgen, zudem stehen die Aktivitäten der Banken in diesem Bereich unter besonderer Beobachtung der Aufsichtsbehörden. Um die Eigenkapitalrendite seiner Bank zu verbessern, hatte Gorman auch versucht, das in der Anleihen- und Rohstoffsparte eingesetzte Kapital zu verringern.

Mary Claire Delaney, Morgan-Stanley-Sprecherin in New York, und eine Sprecherin von Rosneft in Moskau wollten sich nicht äußern. Der Onlinedienst SparkSpread hatte am Dienstag über die Gespräche berichtet.

Bei einem Verkauf würde wahrscheinlich auch die Transport- und Lagerfirma für Öl und Chemikalien TransMontaigne Inc. aus Denver den Besitzer wechseln, sowie der 49-Prozent-Anteil der Bank an Heidmar Inc., die etwa hundert Tanker zum Transport von Öl und Chemikalien verwaltet, sagte die informierte Person.

Die Ölsparte steht für einen Großteil des von Simon Greenshields und Colin Bryce geführten Rohstoffgeschäfts von Morgan Stanley. Es umfasst auch eine große Gas- und Stromtochter und ein kleineres Metallegeschäft. 2011 machte Öl etwa 45 Prozent des Geschäfts aus, schrieb der damalige Nomura-Analyst Glenn Schorr seinerzeit. Im Juli hatte Finanzchefin Ruth Porat erklärt, der Markt für Öl sei “im Lauf der Zeit der wichtigste Treiber unseres Rohstoffgeschäfts” gewesen.

Morgan Stanleys Rohstoffgeschäft meldete 2012 eine Eigenkapitalrendite von weniger als fünf Prozent, die geringste Rendite aller Handelssparten der Bank. Die Firma hat ihre Belegschaft in dem Bereich dieses Jahr um zehn Prozent verkleinert und führte Gespräche mit dem katarischen Staatsfonds über den Verkauf eines Anteils an dem Geschäft.

Die US-Notenbank Federal Reserve prüfe rechtliche und regulatorische Ausnahmen, die es Banken erlauben, auf den Rohstoffmärkten tätig zu sein, berichtete eine informierte Person im Oktober. Rohstoff-Tätigkeiten von Morgan Stanley, die die Bank bereits vor dem 30. September 1997 betrieb, sind von einem Gesetz von 1999 gedeckt.

Der Ertrag aus dem Rohstoffhandel bei den weltweit zehn größten Investmentbanken ist in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 18 Prozent auf vier Mrd. Dollar zurückgegangen, berichtete der Branchenbeobachter Coalition Ltd. im November.