Christlich-ethische Grundsätze Monega legt Mischfonds auf

Solarpark

Solarpark: Die Deutsche Bischofskonferenz spricht sich in ihren Investment-Kriterien etwa gegen die Ausbeutung der Umwelt durch ungebremsten Ressourcenverbrauch aus. Foto: imago images / Hans Blossey

Die Kölner Monega Kapitalanlagegesellschaft hat mit dem KirAc Stiftungsfonds alpha (ISIN: DE000A2P37D0) einen neuen globalen Mischfonds aufgelegt. Der Fonds wird nach den Nachhaltigkeitskriterien der Pax-Bank gemanagt, die das Produkt in Kooperation mit Monega auf Anfrage des Stiftungsforums im Bistum in Aachen initiiert hat.

Demnach kommen nur Aktien und Anleihen von Staaten  und Unternehmen ins Portfolio, die in den Bereichen Soziales sowie Umwelt einen positiven Beitrag zu den christlichen Zielen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung leisten. Gearbeitet werde dabei mit Ausschlusskriterien sowie einem sogenannten Best-in-Class-Ansatz. Emittenten müssen die von der Deutschen Bischofskonferenz formulierten Kriterien für ethisch-nachhaltige Investitionen erfüllen, heißt es.

Weitere Anforderungen bei der Aktienauswahl seien eine niedrige Verschuldung, eine historisch gute Kursentwicklung und niedrige Kursschwankungen. Bei Anleihen werde auf die gute Bonität der Emittenten und damit eine geringe Ausfallwahrscheinlichkeit geachtet. Anlagen in ausländischer Währung will das Fondsmanagement gegen Kursschwankungen absichern.

Bis zu 30 Prozent der Fondsanlagen soll in Aktien aus Industriestaaten fließen. Auf Rentenseite werde insbesondere in Anleihen von Staaten, staatsnahen Emittenten und Unternehmen sowie in Pfandbriefe investiert. „Wir freuen uns, dass es mit dem KirAc Stiftungsfonds alpha jetzt einen weiteren Fonds gibt, der speziell für die kirchlichen Stiftungen im Bistum Aachen aufgelegt wurde“, sagt Angela Mispagel, Geschäftsführerin Stiftungsforum Kirche im Bistum Aachen.