M.M.Warburg-Gruppe Niederlassungsleiter verlässt Schwäbische Bank

Nach gut drei Jahren ist Schluss: Thomas Haas und die Schwäbische Bank gehen künftig getrennte Wege.

Nach gut drei Jahren ist Schluss: Thomas Haas und die Schwäbische Bank gehen künftig getrennte Wege.

Niederlassungsleiter Thomas Haas verlässt die Schwäbische Bank. Bislang hatte Haas die Geschicke der Stuttgarter zusammen mit Marcus Ebert gelenkt. Die Bank ist rechtlich gesehen seit Oktober 2016 eine Zweigniederlassung des Bankhauses M.M.Warburg. Künftig wird Ebert den Stuttgarter Standort alleine verantworten. Eine Wiederbesetzung sei nicht geplant, wie es auf Anfrage vom Hamburger Mutterhaus heißt.

Haas war im Oktober 2015 zur Schwäbischen Bank gekommen. Damals hatte er zusammen mit Marcus Ebert und Michael Papenfuß (ausgeschieden im September 2016) das Führungsgremium der Bank gebildet. Zuvor war Haas Geschäftsführer bei der Johannes Führ Vermögensverwaltung sowie von 2005 bis 2009 Private-Banking-Vorstand bei der Bank Julius Bär Deutschland.

Die Schwäbische Bank bietet ihren Kunden eine individuelle Vermögensbetreuung und -verwaltung sowie eine Beratung bei Finanzierungsfragen für Privatkunden und mittelständische Unternehmen. Seit der Verschmelzung mit der Mutter M.M. Warburg bietet man weitere Corporate-Finance-Dienstleistungen an. Das Institut beschäftigt 32 Mitarbeiter.