Mitarbeiterzufriedenheit Themenfonds von Sycomore AM setzt auf glückliche Angestellte

Managt den Fonds Sycomore Happy@Work und ist Leiterin der SRI-Strategien bei der französischen Fondsboutique: Bertille Knuckey

Managt den Fonds Sycomore Happy@Work und ist Leiterin der SRI-Strategien bei der französischen Fondsboutique: Bertille Knuckey

Die französische Fondsboutique Sycomore Asset Management setzt auf den Faktor Mitarbeiterzufriedenheit. Die Philosophie hinter dem ESG-Themenfonds Sycomore Happy@Work (ISIN: LU1301026206): Faktoren wie Work-Life-Balance, Gewinnbeteiligungen und Weiterbildung sollen die besten Mitarbeiter anziehen und den Unternehmen auf diese Weise entscheidende Wettbewerbsvorteile liefern. Der Aktienfonds ist ab sofort zum Vertrieb in Deutschland zugelassen.

Fondsmanagerin Bertille Knuckey wählt die europäischen Titel über eine Fundamentalanalyse aus, in Kombination mit einer ESG-Analyse mit Schwerpunkt auf die soziale Komponente. Zudem spielen den Angaben zufolge Faktoren wie Gewinnbeteiligungen, Weiterbildung, Vermeidung von Arbeitsunfällen, geringe Mitarbeiterfluktuation oder Fehlzeiten eine Rolle bei der Auswahl der Unternehmen für das Portfolio. Auch die Einschätzungen von Experten, Personalchefs und Mitarbeitern sowie die Ergebnisse von Unternehmensbesuchen fließen in die Beurteilung ein.

Aktuelle Top-Positionen im Sycomore Happy@Work sind der französische Getränke- und Lebensmittelkonzern Danone, der Reifenhersteller Michelin, ebenfalls in Frankreich beheimatet, sowie das französische Unternehmen Air Liquide, führend bei Gasen für Industrie, Medizin und Umweltschutz.

Der Fonds verwaltet aktuell insgesamt rund 107 Millionen Euro. Die jährliche Managementgebühr bei der institutionellen Anteilsklasse beträgt ein Prozent, der maximale Ausgabeaufschlag bis zu 7 Prozent, so die Angaben in den wesentlichen Anlegerinformationen.