Mit Nachhaltigkeitsfokus First State vermarktet weiteren Infrastrukturfonds

Energie-Infrastruktur: Gas spielt eine Schlüsselrolle für eine nachhaltige Energieversorgung. | © Pexels

Energie-Infrastruktur: Gas spielt eine Schlüsselrolle für eine nachhaltige Energieversorgung. Foto: Pexels

Die global operierende Fondsgesellschaft First State Investments legt einen weiteren alternativen Fonds auf, den European Diversified Infrastructure Fund III (kurz: Edif III). Anleger investieren damit in nicht-börsennotierte europäische Unternehmen in den Sektoren Energie, Transportwesen und Versorgung. 

In den kommenden Jahren will First State drei bis fünf Finanzierungsrunden durchführen und für das neue Anlagevehikel schrittweise bis zu 3,5 Milliarden Euro einsammeln. Der Fonds verfolgt die gleiche Anlagestrategie, wie seine Ahnen Edif I und II. Was das in der Praxis heißt, zeigt folgendes Beispiel: Mit Fonds Nummer zwei erwarb die 1988 in Australien gegründete First State im Jahr 2013 sämtliche Anteile am Gasnetzbetreiber Ferngas Nordbayern. Verkäufer war der Energieversorger Eon. Der Vertrieb von Gas ist in der Bundesrepublik umfassend reguliert und für institutionelle Anleger wegen seiner stabilen Mittelflüsse interessant. 

Das erste Mitglied der Edif-Familie ging 1999 an den Start. Das in Luxemburg zugelassene und regulierte Anlageinstrument schloss seine letzte Finanzierungsrunde fünf Jahre später ab. Etwa ein Drittel seiner Anleger stammten aus Deutschland. Nach Einschätzung von Marcus Ayre, Spezialist für Infrastrukturanlagen bei First State, biete der europäische Mittelstand auch heute noch „eine Reihe qualitativ hochwertiger und gut positionierter Unternehmen, die nachweislich gut geführt werden und Gewinne erwirtschaften“.  

First State hat sich mit dem Anlagekonzept auch der Nachhaltigkeit verschrieben. Die Anlagegrundsätze stünden im Mittelpunkt des Handelns und seien in jeder Phase des Investitionszyklus verankert. 

Die Fondsgesellschaft First State Investments gehört seit diesem Jahr zum japanischen Finanzkonglomerat Mitsubishi UFJ Trust and Banking Corporation. Zwischen 2000 und 2019 war First State eine Tochtergesellschaft der Commonwealth Bank of Australia.