Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE

Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE
ANZEIGE

Globale Ernährung Mit Food-Innovationen gegen den Hunger

Solarkocher in einem Dorf in Mali

Solarkocher in einem Dorf in Mali: Die weltweite Inflation hat die Lebensmittelpreise um mehr als 30 Prozent erhöht. Foto: Imago Images / Joerg Boethling

Anne Simpson, Franklin Templeton

Wie wird es um die Ernährungssicherheit in den kommenden Jahrzehnten bestellt sein? Vor wenigen Tagen habe ich in Cambridge, England, mit einer Gruppe von Investoren, Vermögensverwaltern und Forschern darüber gesprochen, inwieweit der Klimawandel die Hungersnöte in der Welt verstärken kann. Das Gespräch fand in einer Zeit statt, in der der Ukraine-Krieg eindringlich an die Gefährdungen der globalen Nahrungsmittelversorgung durch geopolitische Risiken erinnert. Die zwangsweise Unterbrechung der Weizen- und Düngemittel-Exporte der Region droht im kommenden Jahr Schätzungen des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen zufolge 33 bis 47 Millionen Menschen in 81 Ländern an den Rand einer Hungersnot zu treiben. Als ich in Cambridge im King‘s College saß – fast 600 Jahre nach seiner Gründung durch Heinrich VI. –, wurde mir bewusst, dass die Menschheit seither außerordentliche Fortschritte gemacht hat, obwohl viele Millionen Menschen rund um die Welt weiterhin mit den existenziellen Herausforderungen von Hunger und Krieg konfrontiert sind und die Menschheit insgesamt mit den Folgen des Klimawandels zu kämpfen hat. Doch immerhin gibt es Hoffnung: Wir haben nicht nur eine Vision und einen Rahmen für die Zukunft, sondern verfügen auch über die Technologie und die finanziellen Mittel, um diese Herausforderungen zu bewältigen.

Persönlich denke ich bei diesen Herausforderungen an das zweite Ziel für nachhaltige Entwicklung, „Zero Hunger“, von dem wir trotz der Fortschritte der „grünen Revolution“ und der komplexen Bemühungen humanitärer Organisationen noch weit entfernt sind. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen versorgt derzeit nicht weniger als 115 Millionen Menschen, die durch Kriege, Hungersnöte und Dürren vertrieben wurden – wobei die Verantwortlichen prognostizieren, dass 2022 lediglich knapp die Hälfte der 18,9 Milliarden US-Dollar zusammenkommen, die benötigt werden um die schätzungsweise bis zu 137 Millionen Menschen ernähren zu können, die an Hunger leiden. Erschwerend kommt hinzu, dass die durch die Pandemie verursachte Inflation die Lebensmittelpreise um mehr als 30 Prozent erhöht hat, was nach Angaben des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen zusätzliche monatliche Kosten in Höhe von 42 Millionen US-Dollar für die Ernährung gefährdeter Bevölkerungsgruppen verursacht.

Der Investitionsbedarf ist enorm, weshalb der Einsatz von neuem Kapital unabdingbar ist. Die Ernährung einer rasant wachsenden Weltbevölkerung erfordert inmitten des Klimawandels, geopolitischer Schocks und der Ungewissheit der kommenden Jahrzehnte ein grundlegendes Umdenken: Nötig sind Innovationen im Bereich der Lebensmittel- und Agrartechnologien, ein Überdenken alter Paradigmen sowie Investitionen in Lösungen, die nicht nur die landwirtschaftliche Produktivität, den Nährwert und die gesundheitliche Verträglichkeit von Lebensmitteln steigern, sondern auch die negativen Auswirkungen auf die Welt, in der wir leben, reduzieren.

Als Vermögensverwalter ist es unsere Aufgabe, aktiv Chancen und Risiken auf den Finanzmärkten zu erkennen. Wir schützen das Vermögen unserer Kunden, während wir gleichzeitig eine nachhaltige, risikoadjustierte Rendite anstreben. Das Verständnis von Investitionen und deren Auswirkungen ist das, worum es bei der Nachhaltigkeit geht: Sich um die Menschen, den Planeten und den Wohlstand zu kümmern.

Zum vollständigen Beitrag von Anne Simpson geht es hier.

Wichtige rechtliche Hinweise:

Dies ist eine Marketingmitteilung. Bitte lesen Sie den Verkaufsprospekt und das KIID, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Alle Investitionen sind mit Risiken verbunden, einschließlich des möglichen Verlusts des Kapitals.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Dokument um allgemeine Werbeinformationen handelt und nicht um eine vollständige Darstellung oder Finanzanalyse eines bestimmten Marktes, einer bestimmten Branche, eines bestimmten Wertpapiers oder eines oder mehrerer aufgelisteter Investmentfonds. Franklin Templeton veröffentlicht nur produktbezogene Informationen und gibt keine Anlageempfehlungen.