Mit Expertise von Hauck & Aufhäuser First Private baut institutionellen Vertrieb aus

Neu bei First Private Investment Management: Dietmar Koch.  | © First Private

Neu bei First Private Investment Management: Dietmar Koch. Foto: First Private

Die auf quantitatives Aktien-Management und Absolute-Return-Strategien spezialisierte Frankfurter Fondsboutique First Private Investment Management baut ihren Vertrieb aus. Seit dem 1. Juli 2020 arbeitet Dietmar Koch im bislang sechsköpfigen Sales-Team um First-Private-Geschäftsführer Richard Zellmann. Kochs Hauptaufgabe ist es, die Zielgruppe der regulierten institutionellen Investoren wie Versorgungswerke, Pensionskassen und Versicherungen zu betreuen.

Der 49-Jährige Koch kommt von Hauck & Aufhäuser. Für die Privatbank war er knapp sechs Jahre lang tätig. Zuvor arbeitete der Bankbetriebswirt für die Main First Bank, Allianz Global Investors und Unicredit. Bei Hauck & Aufhäuser verantwortete er einerseits den Kontakt zu professionellen Investoren und andererseits den Aufbau der Abteilung „Client Solutions“. Das Client-Solutions-Team von Hauck & Aufhäuser unterstützt Asset Manager und Strukturierer von Finanzanlagen bei dem Vertrieb und der Vermarktung ihrer alternativen Investmentprodukte. Das betrifft die Anlageklassen Immobilien, Private Debt, Infrastruktur, Erneuerbare Energien und Private Equity.

Alternative Anlagen spielen auch für First Private eine zunehmend wichtige Rolle. First-Private-Geschäftsführer Zellmann will Investoren mit seinem wachsenden Produktangebot „frühzeitig Zugang zu innovativen Strategien und neuen Alpha-Quellen“ verschaffen. Dabei geht es um Anlagen, „die dabei helfen, das Portfolio für die Zukunft krisensicherer aufzustellen“. 

First Private verwaltet gemeinsam mit Partnern ein Vermögen von etwa 5 Milliarden Euro (Stand: Juni 2020). Die Geschichte der Anlagegesellschaft geht auf die 1990 gegründete Salomon Brothers KAG (später Citigroup Asset Management KAG) zurück, die im April 2003 vom Management übernommen wurde.